Menü

Erste Sprachflatrate im österreichischen Mobilfunkmarkt

vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

Vor seinem dritten Geburtstag beschert der UMTS-Netzbetreiber 3 dem österreichischen Markt die erste Mobilfunk-Flatrate. Mit dem auf 33.333 Neukunden limitierten Tarif 3Flat können für 69 Euro monatlich unbegrenzt Telefonate in die österreichischen Fest- und Mobilnetze geführt werden. Ein Aktivierungsentgelt fällt nicht an, die Mindestvertragsdauer beträgt 24 Monate. Exzessive Nutzung wird durch eine Fair Use Regel ausgeschlossen: "Eine private oder gewerbliche Verwendung [...] in Festnetz-Nebenstellenanlagen (Gateways) ist nicht gestattet. Bei einem Verstoß [...] ist 3 berechtigt, nach Vorwarnung den Vertrag mit dem Kunden [...] außerordentlich zu kündigen."

Nicht von der Flatrate erfasst sind Verbindungen zu Mehrwertnummern, zu "personenbezogenen Nummern" (07xx) sowie ins Ausland. Diese Leistungen werden im 60/30-Takt abgerechnet, sodass mindestens eine volle Minute zu bezahlen ist – je nach Zielrufnummer fallen dabei unterschiedliche Minutenpreise an. Inlands-SMS kosten 20 Cent, ins Ausland fallen 30 Cent an. Ohne Aufpreis enthalten sind monatlich 100 Minuten netzinterne Videotelefonie, 10 netzinterne MMS, 1 MByte Datenübertragung sowie eines von drei Multimedia-Paketen (Info, Fun oder Friends). Wer mehr Daten übertragen möchte, kann aus den Zusatzpaketen 3Data S (30 MByte zu 7 Euro), M (250 MByte zu 19 Euro) und L (500 MByte zu 29 Euro) wählen. Neu ist der Datentarif 3Data Flat (49 Euro) mit UMTS-Datenkarte (nicht HSDPA-fähig), der mit 3 GByte monatlichem Volumen von einer Flatfee aber weit entfernt ist. Datenübertragung wird im 51,2-KByte-Takt abgerechnet, in den ersten zwölf Monaten die halbe Grundgebühr erlassen.

Auch T-Mobile Austria spitzt seit Ende März auf Intensivnutzer. Relax Wahlnetze bietet für 15 Euro 1.000 netzinterne Freiminuten. Für 10 Euro extra kommen 1.000 Freiminuten ins Festnetz hinzu, für 15 Euro extra 1.000 Freiminuten in ein fremdes Mobilnetz nach Wahl. Insgesamt 40 Euro kostet das Gesamtpaket aus je 1.000 Freiminuten netzintern, ins Festnetz und in ein fremdes Mobilnetz. Abgerechnet wird im 60/30-Takt, Verbindungen zur Mobilbox kosten immer 5 Cent/Minute, in andere Netze (nach Aufbrauchen etwaiger Freiminuten) 25 Cent. In den ersten zwölf von mindesten 24 Monaten wird das Grundentgelt um 10 Euro reduziert. Ob Verbindungen zu tele.ring-Handys nach der Übernahme als netzintern gelten werden, verrät T-Mobile nicht.

Seit September bietet Mobilkom Austria eine Beinahe-Flatrate, die auch 1.000 Inlands-SMS umfasst. One offeriert seit Mitte März für 75 Euro monatlich 1.000 Freiminuten in alle Netze, nach deren Verbrauch zusätzlich je 1.000 Freiminuten netzintern und ins Festnetz aktiviert werden. (Daniel AJ Sokolov) / (jk)