Menü

Erste Vorabversion des Linux-Kernels 3.6

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von

Linus Torvalds hat die erste Vorabversion von Linux 3.6 veröffentlicht und damit die Aufnahme der größten Änderungen für Linux 3.6 abgeschlossen. Eingezogen ist unter anderem eine "Suspend to Both" genannte Funktion, die hybrides Standby ermöglicht – hier hält das System den Speicherinhalt während des Schlafzustands sowohl im Arbeitsspeicher als auch auf einem Systemdatenträger vor. Hybrides Standby verhält sich normalerweise wie Suspend to RAM; wird während des Schlafzustands die Stromversorgung unterbrochen, kann das System jedoch den Hauptspeicherinhalt vom Datenträger restaurieren und korrekt aufwachen.

Im Netzwerk-Stack gab es mit den "TCP small queues" eine weitere Änderung, die zur Vermeidung des Bufferbloat-Problems beitragen soll; neu ist auch Unterstützung für die von Google entwickelte Protokollerweiterung "TCP Fast Open", die den Overhead beim Aufbau von TCP-Verbindungen senken soll, um so unter anderem HTTP-Verbindungen zu beschleunigen.

Auch das Userspace-Treiber-Framework VFIO haben die Entwickler aufgenommen; es wurde vornehmlich für die KVM-Virtualisierung entwickelt, damit Gäste einzelne PCIe-Geräte ohne größere Performance-Einbußen und ohne Gefahr für den Wirt nutzen können. Das weiterhin experimentelle Btrfs erhielt unterstützt nun Quotas und das vor allem für Backup-Lösungen interessante "send/receive" zur Bestimmung der Unterschiede zwischen Snapshots.

Das Kernel-Log in c't und auf heise open wird in den kommenden Wochen über diese und zahlreiche weitere Neuerungen von Linux 3.6 berichten. Wenn die Haupturlaubszeit auf der Nordhalbkugel die Entwicklung nicht allzu sehr beeinträchtigt, sollte diese Linux-Version in der zweiten Septemberhälfte erscheinen. Ein Urlaub Torvalds war auch der Grund, warum dieser das Merge Window diesmal zwei Tage früher als gewohnt beendete; in der Freigabe-Mail zu Linux 3.6-rc1 betonte Torvalds zudem, dass er es nicht schätzt, wenn Kernel-Entwickler ihre Änderungen erst kurz vor Ende des Merge Window einsenden.

Ben Hutchings, der sich um die Pflege des Longterm-Kernels 3.2 kümmert, hat derweil Linux 3.2.25 freigegeben. Diese Version enthält eine Reihe von Performance-Verbesserungen, die kürzlich schon in Linux 3.0.39 eingezogen sind. Zu aktuellen Entwicklungen beim Linux-Kernel und dessen Umfeld siehe auch:

(thl)