Menü

Erster Bitcoin-Geldautomat in den USA ausgeliefert

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 43 Beiträge

In den USA ist der erste Geldautomat ausgeliefert worden, mit dem herkömmliches Bargeld in die virtuelle Währung Bitcoin umgetauscht werden kann. Das Gerät stammt von Startup Lamassu aus New Hampshire, Besitzer ist ein laut Bericht von Paymentssource Aaron Williams, ein Manager beim Zahlungsabwickler Worldpay. Williams gab an, das Gerät aus privatem Interesse gekauft zu haben.

Macht Bargeld zu Bitcoin: Der Automat von Lamassu.

(Bild: Lamassu)

Die Automaten von Lamassu sind derzeit für 5000 US-Dollar bestellbar, wobei offenbar bereits die erste Charge komplett verschickt wurde, eine zweite im November folgen soll und neue Bestellungen dann erst in der dritten Anfang 2014 bedient werden. Um mit einem solchen Automaten Bitcoins zu kaufen, braucht man eine Wallet-Anwendung auf einem Mobilgerät, die einen QR-Code mit der eigenen öffentlichen Bitcoin-Adresse erzeugen kann. Der QR-Code wird vom Automaten eingescannt, danach steckt man die umzutauschende Summe in bar in das Gerät und erhält die gewechselten Bitcoins auf die Adresse geschickt.

Laut Lamassu werden dabei Banknoten von rund 200 Ländern für den Umtausch akzeptiert. Den Bitcoinpreis und eventuelle Gebühren soll der Besitzer individuell einstellen können. Als Quelle für die Bitcoins soll die Integration einer oder mehrerer Wechselbörsen wie Mt. Gox oder Bitstamp möglich sein.

Williams will seinen Automaten Paymentssource zufolge zunächst mit eigenen Bitcoins bestücken. Der Automat soll jedoch noch nicht öffentlich aufgestellt werden, zuvor will der neue Besitzer gemeinsam mit einem Anwalt die Rechtslage sondieren. Zudem will sich Williams wohl auch bei der US-Finanzaufsicht FinCEN registrieren. Die hatte im März verfügt, dass Bitcoins unter das Geldwäschegesetz fallen, was unter anderem bestimmte Transparenzpflichten für entsprechende Dienstleister nach sich zieht.

Neben den USA könnte es auch bald in Kanada erste Automaten geben: Hier sollen bald Geräte des Lamassu-Konkurrenten Robocoin aufgestellt werden, deren Modell mit 20.000 US-Dollar deutlich teurer ausfällt. Das Unternehmen Bitcoiniacs hat laut Bericht von Coindesk von fünf davon bestellt, der erste soll noch im Laufe des Oktobers in Vancouver in öffentlichen Betrieb genommen werden. Die vier restlichen sollen im Dezember in Montreal, Ottawa, Toronto und Calgary platziert werden.

Der Wechsel in Bitcoin läuft mit dem Robocoin-Automaten ähnlich wie bei dem Gerät von Lamassu über eingescannte QR-Codes und eingestecktes Bargeld ab. Allerdings bietet Robocoin auch die Möglichkeit, seine Bitcoins wieder gegen Bargeld zurückzutauschen. Ebenfalls bieten die Geräte die Möglichkeit, Nutzerprofile anzulegen, bei denen sich die Kunden über Abgleich von Bildern und die biometrische Erkennung des Handvenenmusters verifizieren können. Als herkömmliche Währung akzeptieren die Geräte bislang nur US-Dollar.

Über nach Deutschland ausgelieferte Geräte beider Hersteller ist bislang nichts bekannt. Von der ersten Lamassu-Charge sollen laut Informationen von Coindesk aber immerhin Geräte ins nähere Ausland gehen, unter anderem nach Helsinki, Kopenhagen, Stockholm und Paris. (axk)

Anzeige
Anzeige