zurück zum Artikel

Erster Chrome-Klon erschienen

Seit Google vor drei Wochen unter großem Aufsehen seinen Web-Browser Chrome veröffentlicht hat [1], ist die Kritik von Seiten der Datenschützer nicht verstummt. Da Chrome jedoch auf dem Open-Source-Projekt Chromium [2] aufbaut, steht es jedem mit genügend Zeit und Know-how frei, daraus einen nach eigenen Wünschen modifizierten Browser zu kompilieren. So hat der Software-Entwickler Stefan Ries mit seiner Firma SRWare [3] jetzt einen Chrome-Klon namens Iron [4] veröffentlicht, der ohne die kritisierten Funktionen des Google-Browsers auskommt.

Im Detail heißt das, dass Iron ohne den Updater, ohne Client-ID, ohne Installations-Timestamp, ohne die Suggest-Funktion, ohne die Vertipper-Hilfe bei nicht erreichbaren Webseiten, ohne die standardmäßig deaktivierte Fehlerberichterstattung und ohne das nach dem Start automatisch gesetzte Google-Cookie auskommt. Der Entwickler hat die von ihm modifizierten Quellen offengelegt.

Siehe dazu auch:

(heb [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-208012

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Googles-Webbrowser-Chrome-wuehlt-das-Web-auf-202799.html
[2] http://code.google.com/chromium/
[3] http://www.srware.net/
[4] http://www.srware.net/software_srware_iron_download.php
[5] http://www.heise.de/software/download/iron/58171
[6] mailto:heb@ct.de