Menü

Erster Router mit 10-GBit/s-Ethernet und 11ad-WLAN

Im Dezember soll Netgears neues Topmodell auf den Markt kommen: Der Nighthawk X10 oder R9000 ist der erste echte 3-Band-Router des US-Herstellers. Er läuft mit einer Quad-Core-CPU.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge
Netgear Nighthawk X10

(Bild: Netgear )

Bei der Hardware des neuen WLAN-Routers Netgear Nighthawk X10 (R9000) trumpft der Hersteller auf: Das Gerät ist unseres Wissens der erste Heimrouter mit einer Quad-Core-CPU, die hier mit 1,7 GHz getaktet wird. Damit soll der Router nicht nur seine drei WLAN-Module parallel bedienen, sondern nebenbei auch 4K-Videos vom integrierten Plex-Medienserver ausliefern und bei Bedarf live transkodieren können. Die Funkmodule für die etablierten WLAN-Bänder 2,4 und 5 GHz arbeiten mit 4 MIMO-Streams und liefern standardkonform somit maximal 600 beziehungsweise 1733 MBit/s brutto. Auf 5 GHz beherrscht das Gerät zusätzlich Multi-User-MIMO, um mehrere Clients tatsächlich gleichzeitig mit Daten versorgen zu können.

Beim kommenden 60-GHz-WLAN (IEEE 802.11ad mit max. 4,6 GBit/s brutto im Single-Carrier-Modus) ist der R9000 zwar nicht der erste, dafür aber mit seinem SFP+-Slot (Enhanced Small Form-Factor Pluggable). Solche Ports für 10-Gigabit/s-Ethernet findet man sonst nur an Switches für Firmennetze. Hier soll ein Netzwerkspeicher (NAS) Anschluss finden, damit der Router seine Clients schneller bedienen kann. Ein einzelner LAN-Host wird dann zwar nach wie vor höchstens 115 MByte/s – die Obergrenze bei Gigabit-Ethernet – bekommen, aber ein zweiter und vielleicht dritter gleichzeitig, falls das NAS flott genug arbeitet. Da der SFP+-Slot ab Werk unbestückt ist, muss man ein passendes Modul für Glasfasern (10GBase-SR/LR) oder ein Direct-Attach-Patchkabel für Kurzstrecken-Kupferverbindungen dazukaufen, je nachdem, was das NAS kann.

Über den SFP+-Slot, für den man erst ein passendes Glasfaser-Modul oder ein spezielles Patchkabel beschaffen muss, soll der R9000 Verbindung zu einem Netzwerkspeicher (NAS) aufnehmen. Dann können am Router angeschlossene Clients in der Summe schneller als mit 115 MByte/s bedient werden.

(Bild: Netgear )

Der Nighthawk X10 soll im Dezember für 450 Euro (UVP) erhältlich sein. Nur wird man dann noch nicht viel mit ihm anfangen können, denn an 11ad-Clients herrscht bislang Mangel. So hat beispielsweise Acer schon zur CeBIT 2016 TravelMate-Notebooks mit dem 60-GHz-WLAN angekündigt, wird sie aber in Deutschland erst im Januar 2017 auf den Markt bringen. Die aktuell verkauften Ausführungen des Modells P648 enthalten nach unseren Informationen noch kein 11ad-Modul. (ea)