Menü

Erster Test: Apples neues MacBook Pro mit Kaby Lake

Nach weniger als einem Jahr hat Apple seine Pro-MacBooks renoviert. Die neuen Prozessoren und Grafikchips zeigten im Labor der Mac & i allerdings nicht immer den versprochenen Leistungszuwachs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht

Das getestete 13-Zoll-Modell.

Von
Anzeige
Apple MacBook Pro 13.3" - Core i5-7267U, 8GB RAM, 256GB SSD, silber (MPXX2D/A) [2017]
Apple MacBook Pro 13.3" - Core i5-7267U, 8GB RAM, 256GB SSD, silber (MPXX2D/A) [2017] ab € 1647,–

Erst im Oktober 2016 hat Apple seine Pro-MacBooks mit Thunderbolt 3 und zum Teil auch mit der neuen Touch Bar herausgebracht, nun sind die auf der WWDC präsentierten Nachfolger bereits in den Läden. Apple stellte Mac & i zwei der neuen Modelle mit Touch Bar für einen ersten Test zur Verfügung – eines mit 13 und eines mit 15 Zoll in der jeweils besten Standard-Konfiguration.

Alle 2017er-MacBooks arbeiten jetzt mit Kaby-Lake-Prozessoren, die bei gleicher Taktung etwas mehr Leistung als die Skylake genannte Vorgängergeneration bringen. Den größten Fortschritt haben sie allerdings beim Energiesparen in den rechenfreien Zeiten gemacht, was die Akkulaufzeiten bei leichter Last verbessert sollte – jedenfalls bei gleicher Taktung. Interessante Neuigkeiten gibt es auch bei den Grafikkarten.

Den gesamten ersten Test der neuen MacBook-Pro-Modelle lesen Sie bei Mac & i (mit Diskussionsforum):

(bsc)