Menü

Erster USB-3.0-Chip zertifiziert

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge
Von

SuperSpeed-USB-Logo

Das USB Implementers Forum hat zum ersten Mal ihr "certified SuperSpeed USB"-Logo vergeben. Der USB-Host-Controller µPD720200 von NEC hat alle Tests bestanden und gilt nun als konform zur USB-3.0-Spezifikation (xHCI). Der Chip hat auf der einen Seite eine PCI-Express-2.0-Schnittstelle, auf der anderen bindet er zwei USB-3.0-Ports an. Vorgestellt hatte NEC den Chip bereits vor ein paar Monaten und damals schon verraten, dass Musterchips 1500 Yen (11,40 Euro) kosten sollen.

Auf dem USB-3.0-Controller von StarTech sitzt der NEC-Chip.

Die ExpressCard ECUSB3S2 von StarTech, mit der sich Notebooks um USB-3.0-Ports erweitern lassen, setzt auf den oben genannten NEC-Chip. Die Karte soll rund 50 Euro kosten und innerhalb der nächsten drei Monate verfügbar werden. Sie bietet zwei USB-3.0-Ports. Controller für Desktop-PCs mit PCIe-Slots gab es zwischenzeitlich schon von dem ein oder anderen Board-Hersteller zu sehen, auf dem Markt aufgetaucht sind aber bislang weder die Karten noch ihre genauen Spezifikationen.

Ab sofort bietet NEC darüber hinaus auch einen IP-Core für USB-3.0-Devices an. Diesen können Kunden in Lizenz nehmen und in ihre eigenen System-on-Chips integrieren. Der NEC-Kern steckt bereits in dem USB-auf-SATA-Chip USB300, den LuciPort auf dem IDF vorführt.

Ebenfalls einen USB-3.0-Host-Controller hat die Firma Genesys in Vorbereitung. Die Massenproduktion soll aber erst im ersten Quartal 2010 beim Auftragsfertiger TSMC in einem 130-nm-Prozess anlaufen. (bbe)