Menü
Gamescom

Erstes Videospiel mit Hakenkreuzen bekommt USK-Freigabe ab 12 Jahren

"Through The Darkest Of Times" ist das erste Videospiel, das in Deutschland Hakenkreuze darstellen darf. Die USK gab die Gamescom-Demo für Zwölfjährige frei.

Erstes Videospiel mit Hakenkreuzen bekommt USK-Freigabe ab 12 Jahren

(Bild: heise online)

Auf der am Mittwoch startenden Gamescom in Köln wird es eine wichtige Premiere geben: Am Gemeinschaftsstand der unabhängigen Publisher, der Indie Arena in Halle 10.1, wird erstmals ein Spiel gezeigt, das Hakenkreuze darstellt. "Through the Darkest of Times" von Paintbucket Games setzt sich kritisch mit der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland auseinander. Die in Köln gezeigte Demo wurde von der Unabhängigen Selbstkontrolle (USK) für Jugendliche ab 12 Jahren freigegeben. Das teilte Björn Jahn von der USK auf der Entwicklerkonferenz Devcom in Köln mit. Die Vollversion des Spiels wurde der USK bislang nicht zur Prüfung vorgelegt. Sie könnte eine andere Altersfreigabe erhalten.

Seit Anfang August ist es der USK möglich, Spiele mit Darstellungen von Hakenkreuzen und anderen verfassungsfeindlichen Symbolen aufgrund der Sozialadäquanzklausel in § 86a, Abs. 3 StGB eine Jugendfreigabe zu erteilen. USK-Einstufungen sind für alle auf physischen Datenträgern vertriebenen Videospielen in Deutschland vorgeschrieben. Publisher können die USK-Einstufung jedoch auch für inhaltsgleiche Online-Versionen verwenden. Die Verbreitung von Online-Spielen mit verfassungsfeindlichen Symbolen ohne eine Einstufung der USK ist weiterhin verboten.

Publisher müssen nun der USK in einem Prüfungsantrag detailliert auflisten, wo und in welcher Form in dem Spiel verfassungsfeindliche Symbole im Sinne von § 86 und § 86a auftauchen. Die USK entscheidet dann im Einzelfall, ob die Darstellung erlaubt ist oder nicht. Zuvor mussten Publisher in einem Prüfungsantrag versichern, dass keine verfassungsfeindlichen Symbole im Spiel auftauchen.

Dieser Änderung war eine monatelange Diskussion in der Öffentlichkeit vorausgegangen. Ausgelöst wurde sie im vergangenen Jahr durch die Veröffentlichung von "Wolfenstein 2". Der schwedische Entwickler Machine Head hatte von sich aus sämtliche Bezüge zum Nazi-Regime aus der deutschen Fassung des Spiels entfernt, bevor es der USK zur Beurteilung eingereicht wurde.

Wenig später wurde das in Prag produzierte Spiel "Attentat 1942" der dort ansässigen Charles-Universität mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Doch aufgrund der damaligen Gesetzgebung durfte es bislang in Deutschland nicht veröffentlicht werden.

Schließlich entschied die oberste Landesjugendbehörde im Fall des Browser-Spiels "Bundesfighter 2 Turbo", dass eine satirische Darstellung von Hakenkreuzen in Videospielen durchaus zulässig sei, und die USK hier künftig in Einzelfällen entscheiden solle.

Laut Björn Jahn sei die Freigabe von "Through the Darkest of Times" jedoch erst der Anfang der Diskussion. Neben der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole in Satiren müssten weitere wichtige Fragen zur Freigabe geklärt werden. So müsse kritisch diskutiert werden, ob Spieler künftig beispielsweise in Online-Shootern in virtuellen Uniformen mit Hakenkreuzen und SS-Runen in den Krieg ziehen dürften. Oder ob es zulässig sei, in einem Strategiespiel auf Seiten der Deutschen den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen. Derzeit sei es offen, wo die USK künftig die Grenze ziehen werde.

Publishern wie Bethesda und Ubisoft riet Jahn deshalb, mit der Einreichung internationaler Versionen von "Wolfenstein 2" oder "South Park – Der Stab der Wahrheit" zu warten, bis die Diskussion weiter vorangeschritten sei. Bis diese Titel hierzulande vertrieben werden dürfen, wird es also noch einige Zeit dauern. Der nächste Titel, der eine USK-Freigabe erhalten könne, sei "Attentat 1942".

Jens Matthies von Machine Head erzählte auf der Devcom in Köln, wie er die Charaktere in Wolfenstein entwarf

(Bild: heise)

Jens Matthies vom Entwickler Machine Head äußerte sich in Köln ebenfalls zu der neuen Rechtsprechung in Deutschland. Auf Nachfrage, ob es bereits Pläne gebe, die internationalen Versionen von "Wolfenstein" und "Wolfenstein 2" der USK zu einer Prüfung vorzulegen, sagte er: "Derzeit haben wir keinen konkreten Pläne, aber uns ist allen warm ums Herz geworden, als wir von der Änderung gehört haben. Wir würden eine Veröffentlichung sehr begrüßen, aber wir müssen zunächst die Details mit der USK klären."

Matthies ist als Autor für die Geschichten von Wolfenstein zuständig. Er selbst schreibe lediglich die englische Version des Spiels. Die Konvertierung in andere Sprachen, inklusive der umfangreichen Anpassungen der deutschen Fassung, würden von der Lokalisierungs-Abteilung bei Bethesda durchgeführt, auf die er keinen Einfluss habe. Sie sorgten dafür, dass die deutsche Fassung den gesetzlichen Vorgaben genügt und möglichst wenig vom Original abweicht. (hag)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige