Menü

Erstmals Crossplay auf der PS4: Sony macht für Fortnite den Weg frei

Lange hat sich Sony dem plattformübergreifenden Spielen auf der PS4 verweigert. Jetzt startet die Crossplay-Beta von Fortnite – das soll nur der Anfang sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge
Crossplay zwischen PS4 und Xbox One: Sony macht für Fortnite den Weg frei

(Bild: Sony)

Sony will künftig plattformübergreifendes Spielen zwischen der eigenen Playstation 4 und anderen Spielekonsolen ermöglichen. Das Unternehmen aus Japan hatte sich dem sogenannten Crossplay bisher verweigert. Das erste Spiel mit Crossplay-Support auf der PS4 wird das beliebte Battle-Royale-Spiel Fortnite: Sony will eine Beta-Version des Free2Play-Spiels veröffentlichen, die mit Android, iOS, Nintendo Switch, Xbox One, Microsoft Windows und Mac OS kompatibel ist.

Beim Crossplay können Spieler auf einer Konsole gegen die Besitzer eines anderen Systems antreten und, im Fall von Fortnite, denselben Account auf den verschiedenen Plattformen benutzen. Wie Sony in einem Blog-Eintrag ankündigte, wird Fortnite dabei keine Ausnahme bleiben. "Heute haben sich die Communities um Spiele so entwickelt, dass plattformübergreifendes Spielen einen signifikanten Wert für sie hat", schreibt dort John Kodera, der CEO von Sony Interactive Entertainment. Man habe sich daher entschlossen, die Plattform zu öffnen.

"Das ist ein komplett neuer Grundsatz für Sony Interactive Entertainment. Wir überlegen nun, wie wir diese Änderung unternehmensweit gestalten können", schreibt Kodera weiter. Wie genau die Crossplay-Beta von Fortnite ablaufen wird und welche Auswirkungen die Entscheidung auf andere Spiele hat, soll zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert werden.

Sonys bislang isolationistische Crossplay-Politik war im Rahmen einer Debatte um das enorm beliebte Free2Play-Spiel Fortnite in den öffentlichen Fokus geraten. Wer Fortnite nur einmal auf der Playstation 4 gespielt hat, könnte seinen Account nicht mehr auf einer anderen Konsole verwenden. Ist der Fortnite-Account erst einmal mit dem PSN-Konto gekoppelt, konnte man ihn weder auf der Switch noch auf der Xbox One nutzen. Diese extreme Auslegung der Crossplay-Blockade hatte Sony erhebliche Kritik eingebracht. Inwiefern diese "Konto-Beschlagnahmung" nun rückgängig gemacht werden kann, ist noch unklar.

Fortnite: Battle Royale – das trendigste Spiel der Welt (5 Bilder)

Fortnite ist streng genommen nicht gleich Fortnite: Battle Royale. Im ursprünglichen Spielmodus "Rette die Welt" verteidigt man mit Unterstützern eine Basis vor Gegner-Wellen. Zu Ruhm und Erfolg brachte es aber vor allem die kostenlose Auskopplung "Battle Royale". In diesem Spielmodus wird man mit anderen Spielern auf eine Karte geworfen und muss so lange wie möglich überleben. Heute ist mit "Fortnite" fast immer die Battle-Royale-Variante gemeint.
(Bild: Epic Games)

Sony wurde vorgeworfen, sich vor allem aus wirtschaftlichen Gründen gegen Crossplay zu wehren. Die Playstation 4 wurde laut dem Marktforschungsunternehmen VGChartz über 80 Millionen Mal verkauft – deutlich häufiger als Xbox One und Switch. Durch die bisherige Absage ans Crossplay konnte Sony diese Vormachtstellung zementieren. Der Gedanke: Wenn der Freundeskreis schon auf der PS4 spielt, muss sich ein Neukäufer eben auch für die Sony-Konsole entscheiden, wenn er mitspielen möchte. Nintendo und Microsoft sind im Umgang mit anderen Systemen deutlich offener.

Für die Spieler hat plattformübergreifendes Gaming zumindest auf ähnlichen Konsolen wie PS4 und Xbox One hauptsächlich Vorteile. So können sie eben auch mit Freunden spielen, die sich für ein anderes System entschieden haben. Außerdem sind die Spiele-Server aufgrund der höheren Spieleranzahl besser gefüllt und die Wartezeiten auf eine Partie kürzer. (dahe)

Anzeige