Menü
Technology Review

Zur Hölle mit Propheten: Die Zukunft kann nicht vorhergesagt, aber beeinflusst werden

Der Science-Fiction-Autor Cory Doctorow hält nichts von der Prognosefähigkeit der SF. Aber sie kann inspirieren. Ein Essay.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 156 Beiträge
Essay: Propheten in die Hölle

(Bild:  Pete Birkinshaw / Flickr / cc-by-2.0)

Hören Sie bitte auf, Science-Fiction für ihre Fähigkeit zu preisen, die Zukunft voraussagen zu können! Ihre Erfolgsbilanz ist nicht nur unterirdisch (bei all den Mutmaßungen, die wir SF-Schreiber gemacht haben, wäre es erstaunlich, wenn eine Handvoll von ihnen nicht wahr geworden wäre, aber das ist wie eine Million Pfeile im Dunkeln auf eine Zielscheibe zu werfen und dann das Licht anzumachen und sich selbst für einen einsamen Volltreffer zu loben). Ich glaube auch fest und froh daran, dass die Zukunft nicht vorhersehbar ist. Ich meine, Gott sei Dank!

Wäre die Zukunft vorhersehbar, könnten unsere Handlungen sie nicht ändern. Das würde uns zu Passagieren der Geschichte machen statt zu aktiven Teilnehmern. Der Glaube an eine vorhersehbare Zukunft ist im tiefsten Inneren fatalistisch. Wozu morgens noch aufstehen, wenn nichts, was Sie tun werden, den Lauf der Welt beeinflusst? Es gibt einen Grund, warum Dante Wahrsager bestraft hat, indem er sie in eine spezielle Hölle schickte, in der ihre Köpfe um 180 Grad verdreht wurden, sodass sie in ihre Arschritzen weinen mussten, als sie durch geschmolzene Scheiße wateten, während Dämonen ihnen bei lebendigem Leib die Haut abzogen. Und Dante war wohl noch zu weich gegenüber Propheten.

Cory Doctorow

Der kanadische Autor hat viele preisgekrönte Science-Fiction-Romane und -Kurzgeschichten geschrieben. In seinem neuesten Werk "Walkaway" beschreibt er eine Gesellschaft ohne Geld und Knappheit.

Dies ist es, was Science-Fiction wirklich macht: Sie beeinflusst die Zukunft. Und so macht sie es: Schriftsteller, die Gefangene ihrer Ängste und Hoffnungen sind, schaffen futuristische Parabeln, die diese Emotionen widerspiegeln. Leser, Lektoren, Kritiker und Buchhändler fungieren als Fitnessfunktion in dieser Landschaft der Vorurteile und Hoffnungen, und sie heben diejenigen Geschichten heraus, die einen breiten gesellschaftlichen Satz von Ängsten und Hoffnungen widerspiegeln.

Diese Erzählungen werden zu einer Art emotionalem Vokabular, um über die Zukunft zu diskutieren und sie auf den Prüfstand zu stellen, wenn sie ankommt. "Ihre Videoüberwachung ist orwellsch"; "Standardisierte Tests haben unsere Schulen zu ,Hunger Games' gemacht"; "Predictive Policing hat uns eine Dystopie des 'Minority Report' beschert"; "Mir wurden Jetpacks versprochen, ich bekam Facebook. Ich will ein Jetpack!" Es ist eine wichtige und inspirierende Sammlung emotionaler Bilder, die aufgerufen werden können, um einige Anwendungen zurückzuweisen und andere zu fördern.

Wie viel besser ist es, eine Inspiration zu sein als ein Wahrsager! Aber Science-Fiction-Autoren sind genauso fehlerhaft, käuflich und reaktionär wie jeder andere, also arbeiten wir auch nicht immer wie Engel. Wir schreiben Pulp Fiction, wo ein aufregender Plot unsere erste Pflicht ist, und das führt uns zu faulen Abkürzungen. Zum Beispiel haben wir die beiden großen Handlungsstränge der Literatur – "Mensch gegen Natur" und "Mensch gegen Mensch" – zu einem einzigen Hybriden verbacken: "Mensch gegen Natur gegen Mensch". Dies sind die Geschichten, wo Atombomben explodieren oder eine Epidemie ausbricht oder Außerirdische landen oder ein Erdbeben Ihr Haus umwirft und dann, ein paar Minuten später, tauchen auch noch Ihre Nachbarn auf, um Sie aufzuessen.

TR 09/2018

Technology Review September 2018

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 09/2018 der Technology Review. Das Heft ist ab 16.08.2018 im Handel sowie direkt im heise shop erhältlich. Highlights aus dem Heft:

Das gibt zwar eine spannende Geschichte, aber sie ist nicht besonders lebensnah. Die wirkliche, erlebte Erfahrung von Katastrophen ist, dass Menschen an der Situation großartig wachsen: Wenn das Summen des Kühlschranks im Hintergrund plötzlich ausbleibt und eine lärmende Stille hinterlässt, in der wir unser gemeinsames Schicksal und unsere gegenseitigen Verpflichtungen erkennen, stürzen wir heraus, um unsere Nachbarn aus den Trümmern zu graben.

Das Porträt der bestialischen Menschheit ist auch keine harmlose literarische Marotte. Katastrophen sind selten (weil wir tatsächlich ziemlich gut darin sind, robuste und ausfallsichere Systeme zu bauen), und so stammen unsere meisten Erfahrungen mit ihnen aus der Fiktion. Sehen Sie genug "Walking Dead", oder lesen Sie genug Survival-Porn-Bücher, und Ihr erster Gedanke nach einem Erdbeben ist, wenn Sie Ihren Nachbarn auf sich zukommen sehen, der Griff zur Schrotflinte, statt die Tür weit zu öffnen und ihn zu fragen, ob er Hilfe braucht.

Es ist weder dystopisch noch pessimistisch, sich vorzustellen, dass die Dinge schiefgehen könnten. Der zweite Satz der Thermodynamik lehrt uns, dass Sachen irgendwann auseinanderbrechen. Der einzig wirklich pessimistische Glaube ist, dass wir die Dinge dann nicht wieder in Gang bringen können; dass unsere gewaltige gesellschaftliche Maschine ein einmaliger Glücksfall ist, der sich nie wiederholen wird, oder dass sie ein Überbleibsel eines reineren Zeitalters ist, von dem wir uns so weit entfernt haben, dass wir die Maschine nicht mehr reparieren können.

Die Wahrheit ist, dass wir die Maschine wieder zum Laufen bringen werden, durch gegenseitige Hilfe, Freundlichkeit, Güte, Solidarität und Aufopferung. Es ist nicht pessimistisch zu glauben, dass etwas schiefgehen wird, es ist gute Ingenieursarbeit. Ingenieure planen nicht den perfekten Erfolg, sie streben nach einem würdevollen Scheitern. Der Glaube an die eigene Unfehlbarkeit erzeugt kein zuverlässiges System, sondern die "Titanic".

Wie jeder weiß, der jemals zu Weihnachten einen Streit am Familientisch gewonnen hat, bedeutet jemanden zu lieben nicht automatisch, dass man mit ihm auch gut auskommt. Und wenn es etwas Dramatischeres gibt, als einen Streit mit jemandem zu verlieren, den man hasst, dann dies: einen Streit mit jemandem zu gewinnen, den man liebt.

Mein neuester Roman "Walkaway" ist ein optimistischer Katastrophenroman über bohemehafte Verweigerer, die sich vom Spätkapitalismus abwenden, wo sie nicht mehr gebraucht werden, und die gestohlene Software und Ruinen, die durch Umweltzerstörung hinterlassen wurden, benutzen, um vollautomatische kommunistische Luxusresorts auf Brachflächen zu bauen.

Sie treten für das Weggehen als Identität und Taktik ein: Wenn jemand unangenehm und gierig ist, überlassen sie ihm alles, was sie haben, ziehen weiter zur nächsten Ödnis und verwandeln sie ebenfalls in ein sich selbst unterhaltendes Paradies.

Obwohl sie von der "Standardwelt" der gierigen Oligarchen heimgesucht werden, entstehen ihre schlimmsten Konflikte aus ihrer Unfähigkeit, sich miteinander zu versöhnen: Sie lieben sich, respektieren einander, aber können sich nicht ständig ertragen. Es ist eine Erfahrung, die Leuten vertraut ist, die jugendliche Fehden mit ihren Eltern durchgemacht haben – oder eine chaotische Scheidung.

Ich glaube nicht, dass "Walkaway" die Zukunft voraussagt, aber ich hoffe, sie zu beeinflussen. Es wird Katastrophen in unserer Zukunft geben, schlimmer als alle, die wir bisher überlebt haben. Nur durch Solidarität und gegenseitige Hilfe werden wir die Maschine danach wieder in Gang bekommen. (bsc)

Anzeige