Menü

Ethereum-Mining: Kryptowährungs-Mainboard für rund 100 Grafikkarten

Biostar hat ein Mainboard angekündigt, das über spezielle Riser-Karten rund 100 Grafikkarten ansteuern kann. Es soll sich daher gut für Kryptowährungs-Schürfer eignen.

Ethereum-Mining: Kryptowährungs-Mainboard von Biostar für rund 100 Grafikkarten

(Bild: Biostar)

Biostar-Mainboard TB250-BTC PRO mit Riserkarten.

(Bild: Biostar)

Die Firma Biostar hat das Mainboard TB250-BTC Pro (ab 100,90 €) samt Erweiterungskarten angekündigt. Es zielt auf Mining-Rechner für Kryptowährungen und besitzt zwölf ungewöhnlich angeordnete PCI-Express-Steckplätze, um Grafikkarten anzuschließen. Über Riser-Karten und spezielle Kabel lassen sich die Karten außer mit dem PCIe-x16-Slot auch mit 11 PCIe-x1-Slots verbinden. Die vergleichsweise geringe Datentransferrate von PCIe x1 stellt etwa beim Ethereum-Mining keinen Flaschenhals dar. Solche Riser-Karten bietet etwa die Firma Kolink ab rund 15 Euro an (Kolink ZURC-007, PCIe x1 auf x16 (ab 12,84 €)). Sie leiten das x1-Signal über ein USB-Kabel auf einen externen Steckplatz mit x16-Größe um.

Biostar zeigte auf Facebook nun ein Bild mit speziellen Riser-Karten, die den Datenstrom eines einzelnen x1-Steckplatzes auf bis zu 13 Karten aufteilen. An das TB250-BTC Pro lassen sich acht solcher Riser-Karten anschließen und folglich theoretisch bis zu 104 Grafikkarten betreiben. Die entsprechenden Riser-Karten findet man allerdings noch nicht in Preissuchmaschinen.

Das Biostar-Board TB250-BTC Pro ist im europäischen Ausland bereits ab 175 Euro gelistet (ab 100,90 €), allerdings bisher nicht verfügbar.

Ethereum-Mining-Leistung ausgewählter Grafikkarten mit ethminer (gemessen mit Parameter "-G --benchmark")
Grafikkarte Megahashes/s (MH/s)
AMD
Radeon RX 480 23,4
Radeon RX 570 21,3
Radeon RX 580 23,5
Radeon R9 290 24,7
Radeon R9 390X 28,5
Nvidia
GeForce GTX 1060 6GB 19,1
GeForce GTX 1070 8GB 27,7
Nvidia Titan X Pascal 31,4

Grafikkarten ab 200 Euro eignen sich noch immer gut zum Schürfen der Kryptowährung Ethereum. Die Schürfleistung wird in Megahashes pro Sekunde (MH/s) angegeben. Besonders effizient sind dabei AMD-Grafikarten der Serien Radeon RX 470, Radeon RX 480, Radeon RX 570, Radeon RX 580 und Radeon RX 290/290X sowie 390/390X. Die Nvidia-Modelle GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 liefern ebenfalls einen ordentlichen Megahash-Durchsatz, sind allerdings teurer.

Der Ethereum-Boom hat seit Ende Juni zu einer Knappheit und Verteuerung bestimmter Grafikkarten-Modelle geführt. Mittlerweile ist der Ethereum-Euro-Kurs von seinem Hoch im Juni von knapp 350 Euro auf derzeit gut 250 Euro gefallen.

AMD-Grafikkarten schürfen Ethereum über die OpenCL-Schnittstelle, Nvidia-Grafikkarten nutzen derweil CUDA. Zum Rechnen lassen sich auch mehrere Grafikkarten gleichzeitig direkt ansprechen – ein Zusammenschalten via AMD Crossfire oder Nvidia SLI ist nicht nötig. Eine Anleitung zum Schürfen von Ethereum finden Sie auf heise online. (mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige