Menü

Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geldverdienen mit Gaming-PCs

Goldgräberstimmung: Derzeit explodieren die Kurse verschiedener Krypto-Währungen und Grafikkarten der Serien AMD Radeon RX 470/480 und RX 570/580 werden knapp. Wir haben eine Anleitung zum Schürfen mit dem Desktop-PC zusammengestellt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1096 Beiträge
Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geld verdienen mit Gaming-PCs

Geld verdienen mit dem eigenen PC – das ist durch das Schürfen von Krypto-Währungen tatsächlich möglich, sofern Sie eine leistungsfähige Grafikkarte einsetzen. Besonders gut eignen sich Radeon-Grafikkarten der Serien Radeon RX 470/480 und RX 570/580, außerdem die älteren Radeon R9 290 und 290X. Bereits mit einer einzigen Radeon RX 480 lässt sich zum derzeitigen Kurs monatlich Ethereum im Wert von über 150 Euro schürfen, bei zwei Karten mehr als 300 Euro. Der Ethereum-Kurs ist seit Anfang des Jahres geradezu explodiert – Anfang Januar war eine Ethereum-Einheit noch weniger als 10 Euro wert, mittlerweile sind es weit über 300 Euro.

Der Ethereum-Kurs ist innerhalb der letzten Monate explodiert.

(Bild:  Finanzen.net )

Kein Wunder also, dass der Markt für die genannten Radeon-Grafikkarten quasi leergefegt ist – Nvidia-Karten gibts dagegen noch genügend, denn selbst die neuen und teureren Pascal-Modelle der Serie GeForce GTX 1000 sind beim Erzeugen der Ethereum-Einheiten wesentlich ineffizienter.

Jeder Desktop-PC lässt sich vergleichsweise schnell in eine Schürf-Maschine (Mining-Rig) verwandeln, sofern er eine OpenCL-fähige Grafikkarte mit mindestens 2 GByte Videospeicher enthält. Der Hauptprozessor spielt keine Rolle, allerdings sollten mindestens 8 GByte Arbeitsspeicher im System stecken. Auf der Festplatte müssen mindestens 50 GByte frei sein. Die PCIe-Geschwindigkeit spielt für die Mining-Performance ebenfalls keine Rolle.

Ob der vielen verschiedenen, teilweise widersprüchlichen Anleitungen im Netz verlieren Anfänger schnell den Überblick – und damit die Motivation. Wir haben Ihnen eine Quick-n-Dirty-Anleitung zusammengestellt, wie wir einen Windows-10-Rechner mit zwei Radeon RX 480 erfolgreich in eine Schürf-Maschine verwandelten, die konstant 51 Megahashes pro Sekunde (MH/s) errechnet und dadurch im 24-Stunden-Betrieb pro Monat laut aktuellem Kurs rund 340 Euro erzeugt. Davon müssen Sie allerdings noch rund 80 Euro Stromkosten abziehen. Bedenken Sie außerdem: Der Ethereum-Kurs kann jederzeit einbrechen. Bevor Sie sich Hardware speziell fürs Mining anschaffen, rechnen Sie sich diese Investitionen gut durch.

Bevor Sie mit dem Mining anfangen, stellen Sie sicher, dass auf ihrem Rechner der aktuelle Grafiktreiber installiert ist. Wir haben für die beiden Radeon RX 480 den Crimson ReLive 17.6.1 von der AMD-Website verwendet. Die teilweise im Netz anzutreffende Behauptung, dass mit älteren Treibern höhere Hash-Raten erreichbar wären, konnten wir nicht nachvollziehen.

Mining-Rig im Eigenbau: Zwei Radeon RX 480 schaffen 51 Megahashes pro Sekunde.

(Bild: heise online/chh)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige