Menü

Europas Trägerrakete: Erste Ariane 6 soll im Juli 2020 abheben

Mit der Ariane 5 hat Europa eine der leistungsfähigsten Trägerraketen der Welt. Die Ariane 6 soll ihr nachfolgen. Der erste Start soll Mitte 2020 erfolgen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge
Raketen fast wie am Fließband: Die Produktion der ESA-Trägerrakete Ariane 6

Eine Konzeptzeichnung der Ariane 6

(Bild: ESA–David Ducros, 2015)

Die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 soll erstmals im Juli kommenden Jahres starten. "Wir haben bereits einige Meilensteine erreicht", bilanzierte der Chef des europäischen Raketenbetreibers Arianespace, Stéphane Israël, am Mittwoch in Paris mit Blick auf die Entwicklung der neuen Rakete.

Die Ariane 6 soll Fracht billiger befördern und auf längere Sicht das Vorgängermodell Ariane 5 ablösen. Mit der größtenteils von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) finanzierten Entwicklung reagiert Europa auf den härteren Wettbewerb im Trägerraketenmarkt, der insbesondere vom jungen US-Anbieter SpaceX angeheizt wird. Israël erneuerte frühere Forderungen nach weiteren Aufträgen für die neue Rakete. "Wir können nicht existieren, wenn es keine Aufträge gibt", warnte er.

(Quelle: European Space Agency, ESA)

Das Unternehmen will in diesem Jahr bis zu 12 Raketen der Modelle Ariane 5, Vega und Sojus vom Weltraumbahnhof Kourou in Südamerika aus in den Orbit bringen. Der nächste Start einer Ariane 5 sei am 5. Februar geplant, sagte der Arianespace-Chef. Im vergangenen Jahr hatte sein Unternehmen 11 Raketen gestartet, die zusammen 21 Satelliten ins All brachten.

Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist.

Ariane 6 (6 Bilder)

Die Ariane 6 soll in zwei Konfiguartionen starten, einmal mit zwei Boostern (A62) und einmal mit vier (A64).
(Bild: ESA–D. Ducros, 2014)

(mho)