Europol: Schlag gegen internationale Bande von Cyber-Kriminellen

Die 49 Verdächtigen sollen in Computernetzwerke von europäischen Unternehmen eingedrungen sein und diesen 6 Millionen Euro abgeknöpft haben

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

Eine Europol-Taskforce bei der Arbeit

(Bild: Europol)

Von
  • Andreas Wilkens

Polizeieinheiten in sechs Ländern haben eine internationale Bande von Cyber-Kriminellen ausgehoben. 49 Verdächtige seien verhaftet und 58 Häuser durchsucht worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Die Ermittler stellten unter anderem Computer, Telefone, Kreditkarten, Bargeld und gefälschte Dokumente sicher. Die Bande war nach Angaben von Europol in Italien, Spanien, Polen, Großbritannien, Belgien und Georgien aktiv.

Die meisten Verdächtigen kommen nach Polizeiangaben aus Nigeria, Kamerun und Spanien. Sie sollen in Computernetzwerke mittlerer und größerer Firmen in Europa eingebrochen sein und mit Malware, aber auch Social Engineering deren E-Mail-Systeme gehackt haben. Zahlungsaufforderungen an die Firmen wurden dann gefälscht und die Bankkonten der Kriminellen angegeben. "Innerhalb sehr kurzer Zeit kamen durch den internationalen Betrug rund 6 Millionen Euro zusammen", teilte Europol mit. Das Geld wurde der Polizei zufolge über ein ausgeklügeltes Geldwäsche-Netzwerk aus der Europäischen Union geschleust. (mit Material der dpa) / (anw)