Menü
Update

Evernote will Notizen mitlesen – so schalten Nutzer es ab

Ab Ende Januar 2017 sollen einzelne Mitarbeiter der Notizen-App Evernote Einblick in die Einträge der Nutzer bekommen. Damit sollen sie Maschinenlernprozesse kontrollieren. Nutzer können dem aber widersprechen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge
Evernote will Notizen mitlesen – So schalten Nutzer es ab

Mitarbeiter der Notizensoftware Evernote sollen künftig auch Einträge mitlesen können. So sollen ab dem 23. Januar 2017 Maschinenlernprozesse überwacht werden. Mitarbeiter sollen dafür zu Kontrollzwecken einzelne Passagen lesen können, die ihnen zufällig angezeigt werden. Persönliche Informationen sollen dabei ausgeblendet werden. Die persönlichen Notizen sollen nach Unternehmensangaben nicht weitergegeben, die Daten auch nicht für personalisierte Werbung genutzt werden.

Nutzer können der Einsicht in ihre Aufzeichnungen aber auch widersprechen. Dazu rufen sie in den Kontoeinstellungen die persönlichen Einstellungen auf. Dort findet sich ganz unten die Option "Improved Experience". Wer hier den gesetzten Bestätigungshaken entfernt, nimmt nicht mehr am Maschinenlernprogramm teil.

Auf Kritik an der Änderung hat der CEO des Unternehmens Chris O’Neill in einem Blogeintrag reagiert. Darin schreibt er, die Neuerung sei schlecht kommuniziert worden. Er habe die Sorgen vernommen und entschuldige sich für alle Befürchtungen. Sein Unternehmen erhoffe sich durch die automatisierte Analyse von Inhalten eine Verbesserung der eigenen Dienste und neue Funktionen. Die Änderung soll in den kommenden Tagen besser erklärt werden, auch sollen auftauchende Fragen beantwortet werden.

[Update 16.12.2016 – 10:55 Uhr] Nach der Kritik an den Plänen rudert Evernote nun zurück: In einem neuerlichen Blogeintrag hat der US-Dienst angekündigt, die geplanten Änderungen nun doch nicht zu vollziehen. Man werde die Datenschutzpolitik überarbeiten, aber nicht ohne auf die Sorgen der Nutzer einzugehen. Auch danach werde aber kein Mitarbeiter einen Einblick in die Notizen der Nutzer erhalten, außer die haben dem in einem Opt-in zugestimmt. (mit Material der dpa) / (mho)

Anzeige
Anzeige