Menü

Ex-Chef der Monopolkommission: Facebook gefährlicher als Google

"Facebook kann man nur ohne Verluste verlassen, wenn es die Freunde auch tun", meint Justus Haucap. Allerdings habe auch Google eine marktbeherrschende Stellung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge
Facebook

Justus Haucap hat davor gewarnt, die Macht des sozialen Netzwerks Facebook zu unterschätzen. "Ich halte die Position von Facebook für viel gefährlicher als die von Google", sagte Haucap der Rheinischen Post.

Haucap, ehemals Chef der Monopolkommission und derzeit Leiter des Instituts für Wettbewerbsökonomie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, meinte, wer Google nicht benutzen wolle, könne problemlos andere Suchmaschinen verwenden. "Facebook kann man hingegen nur ohne Verluste verlassen, wenn es die Freunde auch tun." Die Datenschutzproblematik sei bei Facebook groß.

Haucap ging allerdings nicht weiter auf die Verknüpfung von Google-Suchmaschine, Google-Diensten und Android-Mobilsystem ein. Allerdings betonte er, auch Google habe eine marktbeherrschende Stellung: "Die Anreize, zu verzerren, sind auf jeden Fall vorhanden." Es müsse daher Regeln geben, die auf EU-Ebene durchzusetzen seien. Vorschläge, den Internetkonzern zu entflechten, lehnte Haucap jedoch ab: "Das wäre auch verbraucherfeindlich."

Siehe dazu auch:

(mit Material von dpa) / (jk)

Anzeige
Anzeige