Menü

Ex-Chef von Qualcomm prüft mögliche Übernahme

Nach dem Veto von US-Präsident Donald Trump ist die Übernahme von Qualcomm durch Broadcom gescheitert. Vom Tisch ist ein Aufkauf des Halbleiter-Herstellers dennoch nicht: Der ehemalige Qualcomm-Chef Paul Jacobs versucht nun Investoren dafür zu gewinnen.

Qualcomm

(Bild: dpa, Andrej Sokolow)

Beim Chipkonzern Qualcomm könnte nach der Blockade eines Übernahmeangriffs durch US Präsident Donald Trump der nächste Kaufversuch bevorstehen. Der langjährige Chef und Gründersohn Paul Jacobs arbeite daran, Investoren für ein Gebot zusammenzutrommeln, berichtete die Financial Times am Freitag. Jacobs habe unter anderem den japanischen Technologiekonzern Softbank angesprochen, der einen 100 Milliarden US-Dollar schweren Fonds für Investitionen in innovative Unternehmen kontrolliert.

Von dem Volumen dieses Fonds ist nur etwa die Hälfte ausgegeben. Ein Problem könnte allerdings sein, dass Qualcomm selbst unter den Investoren des Fonds ist – genauso wie Apple, mit dem der Chipkonzern in einen festgefahrenen Streit um Patente und Lizenzzahlungen verwickelt ist.

Der Konkurrent Broadcom wollte Qualcomm für rund 146 Milliarden US-Dollar übernehmen. Es wäre der mit Abstand teuerste Deal in der Technologiebranche gewesen. Noch während sich Qualcomm gegen den Übernahmeversuch wehrte, blockierte Trump einen Kauf unter Hinweis auf die nationale Sicherheit. Unter anderem wurde befürchtet, dass Broadcom nach einer Übernahme Qualcomms Forschung an dem nächsten superschnellen 5G-Datenfunk zurückfahren würde, was die Position der chinesischen Netzwerkausrüster bei der Technologie hätte stärken können.

Broadcom hatte rund 121 Milliarden US-Dollar für Qualcomm geboten und wollte zudem Schulden in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar übernehmen. Qualcomm, das an der Börse zuletzt rund 90 Milliarden Dollar wert war, hatte den Preis als zu niedrig zurückgewiesen. Einige Aktionäre hatten sich dennoch empfänglich für das Broadcom-Angebot gezeigt.

Paul Jacobs war Qualcomm-Chef von 2005 bis 2014 und wechselte dann an die Spitze des Verwaltungsrates. Kurz bevor Trump die Broadcom-Attacke stoppte, wurde Jacobs vom Vorsitzenden zu einem einfachen Mitglied des Aufsichtsgremiums gemacht. Danach hätten sich seine Überlegungen, Qualcomm von der Börse zu nehmen, "herauskristallisiert", schrieb die Financial Times unter Berufung auf informierte Personen. Obwohl Jacobs' Vater Irwin 1985 unter den Gründern von Qualcomm war, halte er persönlich weniger als 0,1 Prozent der Aktien und wäre auf einen oder mehrere starke Partner angewiesen. (dpa) / (olb)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige