Menü

Ex-NSA-Chef: "Schande über uns"

Im Spiegel-Interview äußerst sich Michael Hayden über Freundschaft, Fehler und die Empfindsamkeit der Deutschen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 226 Beiträge

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

mehr anzeigen

Michael Hayden, von 1999 bis 2005 Direktor der NSA, hat sich in im Spiegel Interview zu den Auswirkungen der Geheimdienst-Affäre geäußert, so der Spiegel in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Er sei nicht bereit, sich "dafür zu entschuldigen, dass wir eine andere Nation nachrichtendienstlich beobachtet haben. Aber ich bin bereit, mich dafür zu entschuldigen, dass wir einen guten Freund schlecht haben aussehen lassen", so Hayden. Was auch immer die NSA getan habe – "wir konnten es nicht geheim halten und haben damit einen Freund in eine sehr schwierige Lage gebracht. Schande über uns, das ist unser Fehler".

In Haydens Amtszeit fiel der Beginn der Überwachung des Kanzler-Handys ab 2002. Diese war nach seiner Einschätzung keine Entscheidung des US-Präsidenten. "Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass das Weiße Haus nichts wusste oder dass der Nationale Sicherheitsrat nichts wusste. Aber es war keine Entscheidung des Präsidenten."

Im Gespräch räumt Hayden zudem ein, die besondere Perspektive Deutschlands nicht ausreichend berücksichtigt zu haben: "Ich gestehe, dass wir Amerikaner nicht nur die Auswirkungen auf die Kanzlerin, sondern auch auf die deutsche Bevölkerung unterschätzt haben", so Hayden "Die Deutschen haben vielleicht aufgrund ihrer Historie eine andere Empfindsamkeit. Während der Münchner Sicherheitskonferenz habe ich gespürt, dass die Deutschen Privatsphäre etwa so betrachten wie wir Amerikaner vielleicht Meinungs- oder Religionsfreiheit." (sha)