Menü

Exoskelett Paexo erleichtert VW-Arbeitern die Fahrzeugmontage

Überkopf- und Überschulterarbeiten bei der Fahrzeugmontage sind körperlich sehr belastend. Mit dem Exoskelett Paexo will VW seine Mitarbeiter entlasten.

Exoskelett Paexo erleichtert VW-Arbeitern die Fahrzeugmontage

Das Exoskelett Paexo entlastet bei Überkopfarbeiten.

(Bild: Volkswagen AG)

Strom-Tarifvergleich Anzeige

Der Autobauer VW hatte bereits im Juni in einem Pilotprojekt 30 Mitarbeiter des Volkswagen-Werks im slowakischen Bratislava mit dem Exoskelett Paexo ausgerüstet. Die Mitarbeiter sollen dadurch bei Montagearbeiten in der Fahrzeugfertigung körperlich entlastet werden, um langfristig die Mitarbeitergesundheit zu sichern. Nun soll Paexo bei VW in der Serienproduktion eingesetzt werden. Dazu laufen Gespräche mit dem Hersteller des Exoskeletts, dem deutschen Unternehmen Ottobock aus Duderstadt.

Paexo ist rund 1,9 Kilogramm schwer, wird wie ein Rucksack angelegt und an den Oberarmen festgeschnallt. Mit dem Exoskelett sollen die Arbeiten sprichwörtlich leichter von der Hand gehen, denn der eigene Arm wird durch die Unterstützung zum Roboterarm. Bauteile an Fahrzeugen über Kopf zu montieren, werde dadurch stark erleichtert, Arme und Schultern entlastet, heißt es bei Volkswagen. Das Exoskelett schont so die menschlichen Muskeln und das Skelett. Etwaige langfristige körperliche gesundheitliche Beeinträchtigungen können so verringert werden.

Etwa 80 Prozent der 30 Tester würden das Exoskelett ihren Kollegen empfehlen. Dabei dürfte auch das geringe Gewicht des Paexo eine Rolle spielen, das sich selbst bei längerem Tragen kaum bemerkbar macht, da es sich auf den gesamten Oberkörper und die Hüften verteilt. Eine 8-Stunden-Schicht könne damit absolviert werden.

Margarida Pereira, Projektleiterin des Handlungsfeldes Demografie und Ergonomie bei VW, sagt: "Das Feedback der Tester zeigt, dass Systeme wie das Exoskelett körperliche Aufgaben wesentlich erleichtern. Wir wollen die Produktionsarbeit der Zukunft so gestalten, dass jeder Mitarbeiter über seine gesamte Lebensarbeitszeit bei bestmöglicher Gesundheit wertschöpfend tätig sein kann."

Die Testphase von Paexo sei vielversprechend gelaufen, schreibt die FAZ. Volkswagen führe derzeit Gespräche mit Ottobock, um Paexo in der Serienproduktion einzusetzen. Paexo soll nach Herstellerangaben rund 5000 Euro pro Stück kosten. Die Gespräche stünden kurz vor dem Abschluss. Der Einsatz von Paexo auch in anderen VW-Werken dürfte damit wahrscheinlich sein.

Auch andere Autobauer experimentieren mit Exoskeletten in der Fahrzeugfertigung. So testet Ford seit 2017 die EksoVest von Ekso Bionics in zwei seiner Werke in den USA. BMW setzt in einem US-Werk in Spartanburg auf ein Exoskelett der Firma Levitate Technologies. (olb)

Zur Startseite
Anzeige