Extremadura gibt eigene Linux-Distribution auf

Die westspanische autonome Region Extremadura, seit 2005 einer der Vorreiter für den Einsatz von Open Source in der öffentlichen Verwaltung, gibt die Weiterentwicklung der eigenen Linux-Distribution LinEx auf.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge
Von
  • Oliver Diedrich

Die westspanische autonome Region Extremadura, seit 2005 einer der Vorreiter für den Einsatz von Open Source in Behörden, gibt die Weiterentwicklung der eigenen Linux-Distribution LinEx auf. Wie die spanische Zeitschrift Público berichtet, ist die Beendigung des Projekts eine Folge der Übergabe des unter anderem für die LinEx-Entwicklung verantwortlichen Centro de Excelencia de Software José de Espronceda an die Zentralregierung in Madrid. Im Mai 2011 hatte der Extremadura-Ableger der spanischen Partido Popular (PP) die Regierung in der autonomen Region übernommen.

LinEx ist eine Debian-basierte Linux-Distribution, die auf über 70.000 Computern in Schulen und Universitäten sowie auf gut 15.000 Arbeitsplätzen im Gesundheitssystem im Einsatz sein soll, ansonsten aber kaum in Behörden verwendet wird. Kenner der Distribution weisen darauf hin, dass sich LinEx mittlerweile kaum noch von einem Standard-Debian unterscheidet, da die LinEx-Entwickler eigene Entwicklungen upstream ins Debian-Projekt gebracht und sich im Projekt Debian Edu engagiert haben.

Über die Bedeutung des Einstellung des LinEx-Projektes herrscht Uneinigkeit: Einerseits heißt es, die Aufgabe der eigenen Distribution bedeute keine Abkehr von der Strategie, möglichst viel freie Software einzusetzen; im Gegenteil seien weitere Migrationen von Windows-Systemen auf freie Software geplant. Andererseits wird befürchtet, die Beendigung des LinEx-Projekts sei lediglich der Einstieg in einen politisch gewollten Ausstieg aus der Freie-Software-Strategie.

Extremadura ist nicht die einzige öffentliche Verwaltung, die die Entwicklung einer eigenen Linux-Distribution aufgibt. Im Mai hatte die Bundesregierung erklärt, Grund für die Rückmigration von Linux auf Windows im Auswärtigen Amt seien unter anderem die hohen Kosten für die Pflege der eigenen Linux-Distribution. (odi)