Menü
IFA

Exynos 980: Samsungs erster Smartphone-Prozessor mit integriertem 5G-Modem

Im Exynos 980 bringt Samsung neben sechs CPU-Kernen auch ein 5G-Modem unter. Smartphones mit dem Kombiprozessor sollen günstiger werden als bisherige 5G-Geräte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Render-Bild von Samsungs Exynos 980

(Bild: Samsung)

Von

Samsung hat seinen ersten Smartphone-Prozessor mit einem integrierten 5G-Modem angekündigt. Der Exynos 980 ist zwar für die Mittelklasse gedacht, kann in einzelnen Disziplinen aber mit den High-End-Systems-on-a-Chip (SoCs) konkurrieren.

Da wäre beispielsweise der integrierte Bildprozessor (ISP), der mit fünf Kameras und einer Auflösung von bis zu 108 Megapixeln (pro Sensor) umgehen kann. Drei davon lassen sich gleichzeitig ansteuern, um deren Aufnahmen miteinander zu verrechnen. Die laut Samsung verbesserte Neural Processing Unit (NPU) bearbeitet Bilder mit Hilfe der KI nach, zum Beispiel erzeugt der Portraitmodus eine künstliche Unschärfe im Hintergrund.

Die Integration des 5G-Modems in den Exynos 980 spart Kosten und Energie. Bisher gibt es nur 2-Chip-Umsetzungen mit einem externen Modem – verbreitet ist die Kombination aus Snapdragon 855 und Snapdragon X50 als SoC und 5G-Modem wie im Galaxy A90 5G. Die zwei Chips müssen über das PCB hinweg die Daten austauschen, was den Energiebedarf steigert. Eine 1-Chip-Lösung fällt zudem kompakter aus und ermöglicht simplere Mainboards.

Im 5G-Netz kann der Kombiprozessor mit allen Frequenzbändern unter 6,0 GHz umgehen. Im Downstream erreicht der Exynos 980 Geschwindigkeiten von bis zu 2,55 Gigabit pro Sekunde. Kombiniert mit zwei LTE-Bändern sind laut Samsung 3,55 GBit/s möglich. WLAN beherrscht der Exynos 980 nach Wi-Fi-6-Standard alias 802.11ax.

Bei der CPU setzt Samsung auf Standardkost von ARM: Zwei leistungsstarke Cortex-A77-Kerne mit bis zu 2,2 GHz treffen auf sechs effiziente Cortex-A55-Kerne mit maximal 1,8 GHz. Daneben befindet sich eine Mali-G76-GPU mit fünf Shader-Kern-Clustern. Das Speicher-Interface kann mit LPDDR4X-RAM umgehen. Displays steuert der Exynos 980 mit einer Auflösung von bis zu 3360 × 1440 Pixeln an.

Die Serienproduktion des Exynos 980 wird voraussichtlich bis zum Jahresende 2019 beginnen. Als Fertigungsprozess kommt ein 8-nm-Prozess von Samsung zum Einsatz, welcher auf der 10-nm-Generation basiert. Die feinere, aber teurere 7-nm-Fertigung mit EUV-Technik ist bisher dem High-End-SoC Exynos 9825 vorbehalten. (mma)