Menü

FC Bayern München: Test von Körperscannern am Stadion geplant

In der Münchener Allianz Arena wird ein neues Sicherheitssystem mit Radarkörpescannern und KI getestet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge

Zum Beispiel so stellt sich Liberty Defence den Einsatz von HEXWAVE vor. Das System kann aber auch versteckt, etwa hinter Wandpaneelen angebracht werden.

(Bild: Liberty Defence)

Update
Von

Der Sportverein FC Bayern München will in seinem Heimatstadion Körperscanner der Firma Liberty Defense testweise zum Einsatz kommen lassen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die beiden Unternehmen schon unterzeichnet. Das "Hexwave" genannte System soll Waffen und andere gefährliche Gegenstände erfassen, auch wenn sie in Taschen oder unter der Kleidung getragen werden. Dafür nutzt das System schwache Radarwellen, aus deren Echo dreidimensionale Bilder rekonstruiert werden. Anders als herkömmliche Metalldetektoren soll Hexwave bedrohliche Gegenstände weitgehend unabhängig vom Material aus dem sie bestehen erkennen.

Technisch ähnelt das System Körperscannern, wie sie an Flughäfen zum Einsatz kommen. Allerdings wirbt Liberty Defense damit, dass das System schnell und unauffällig sei und auch größere Menschenmengen es praktisch unbemerkt passieren könnten. Sogar eine vollkommen verdeckte Installation soll möglich sein, sodass der Einsatz eher dem von Diebstahlschutz-Schleusen in Kaufhäusern entsprechen würde.

Der genaue Rahmen des "Beta-Tests" ist offenbar noch nicht fixiert. Nach Angaben von Liberty Defense soll er mit ein bis zwei Wochen relativ kurz sein und wird für 2020 erwartet – zuvor stehen noch Tests in Nordamerika an. Laut Focus Online soll das System an zwei bis drei Eingängen der Arena erprobt werden, weitere Details zur Art der Installation und ihrer Kennzeichnung sind allerdings nicht bekannt. Der FC Bayern selbst sagte gegenüber heise online, über Details der Kooperation sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Grundsätzlich erhoffe man sich von dem System "eine weitere Erhöhung des Sicherheitsstandards sowie eine Erleichterung des Stadionzutritts."

Ein weiteres von Liberty Systems hervorgehobenes Merkmal des Hexwave-Systems, ist seine künstliche Intelligenz: Die aus den Sensordaten konstruierten 3D-Bilder sollen unter Zuhilfenahme von künstlichen neuronalen Netzen ausgewertet werden. Laut Liberty Defense geschehe das auf dem System selbst; personenbeziehbare Daten würden dabei weder "gesammelt" noch von Menschen "eingesehen". Das soll der Privatsphäre und "Sittsamkeit" der gescannten Personen zugutekommen.

Nichtsdestotrotz scheint das System durchaus schützenswerte Daten im Sinne der DSGVO zu verarbeiten, unabhängig davon ob sie gespeichert oder eingesehen werden. In diesem Fall müssten Stadionbesucher zumindest über den Einsatz des Systems aufgeklärt werden. Inwieweit es Besuchern der Arena möglich sein wird, dem Test zu entgehen, ist noch nicht bekannt. Liberty Defense verweist darauf, dass das noch mit dem Sicherheitsdienst in der Arena entschieden werden müsse.

Beim Einsatz von Körperscannern an Flughäfen – der relevantesten Nutzung hierzulande – ist diese Wahlmöglichkeit rechtlich vorgeschrieben. Die entsprechende EU-Durchführungssverordnung bezieht sich aber nur Maßnahmen zur Luftsicherheit und hat keine Bedeutung für einen Einsatz wie er in der Allianz Arena geplant ist.

[UPDATE: 21. 6. 2019, 13:05]

Wir haben das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (LDA) um eine Einschätzung gebeten: Die Datenschützer gehen davon aus, dass die Scanner keine vorherige Genehmigung benötigen. Eine detaillierte Einschätzung scheitere allerdings an den vagen öffentlichen Informationen. Das LDA wird unsere Anfrage daher zum Anlass nehmen "in München nachzufragen, was konkret geplant ist und welche datenschutzrechtlichen Überlegungen in diesem Zusammenhang angestellt wurden". (syt)