FIfF: Wider den Zeitgeist mit Widmung an Bundesinnenminister

In einem Sonderheft befasst sich das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortungmit der heimlichen Online-Durchsuchung und der fortlaufenden Demontage des Rechts.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 102 Beiträge
Von

Das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) hat ein Sonderheft seiner Zeitschrift FIfF-Kommunikation produziert. Unter dem Titel Wider den Zeitgeist befasst sich das Sonderheft mit der heimlichen Online-Durchsuchung und der fortlaufenden Demontage des Rechts. Das Sonderheft ist nach Angaben des FIfF dem amtierenden und dem ehemaligen Bundesinnenminister (Wolfgang Schäube respektive Otto Schily) gewidmet. "Die Autorinnen und Autoren schreiben darin, was sie vom Zeitgeist der Überwachung halten. Sie alle, aber nicht nur sie, sind verärgert und besorgt über eine Entwicklung, die seit dem 11.9.2001 zunehmend die politischen Institutionen unterspült", heißt es in der Mitteilung zum Erscheinen des Sonderheftes.

Mit der Ausgabe des 2,50 Euro teuren Sonderheftes möchte das FIfF auf seine Jahrestagung in Bielefeld aufmerksam machen, die ganz dem Thema der Datensammelwut gewidmet ist. Die Tagung findet einen Tag nach der Verleihung der deutschen Big Brother Awards 2007 statt. An diesem Tag, am selben Ort feiert außerdem die Deutsche Vereinigung für Datenschutz (PDF-Datei) ihr 30-jähriges Bestehen, womit Bielefeld endgültig zur Hauptstadt des Datenschutzes geworden ist. (Detlef Borchers) / (jk)