Menü

Facebook: Bug enttarnt kurzzeitig anonyme Admins prominenter Seiten

Wer auf Facebook-Seiten etwa von Prominenten als Admin Posts bearbeitet, bleibt normalerweise anonym. Ein Software-Bug hebelte das jedoch kurzzeitig aus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 110 Beiträge

(Bild: dolphfyn/Shutterstock.com)

Von

Ein Softwarefehler bei Facebook hat am Donnerstag für kurze Zeit enthüllt, wer als Admin auf einer Facebook-Seite Posts erstellt oder bearbeitet. Die Änderungshistorie für Posts auf solchen Seiten ist zwar sichtbar, aber die Identität des Bearbeiters soll dabei normalerweise anonym bleiben. Gegenüber dem Magazin Wired bestätigte Facebook den Fehler. Das Unternehmen habe rasch einen Fix ausgespielt, der die Lücke schloss – da war es jedoch schon zu spät, diverse Fundstücke über die Admins etlicher prominenter Facebook-Seiten machten im Netz die Runde.

Demnach veröffentlichte Facebook am Donnerstagabend ein Code-Update, das den Fehler enthielt. Dieser wurde schnell entdeckt und am Freitagmorgen durch einen Fix beseitigt. Der genaue Zeitraum ist unklar, die Zeitangaben im Wired-Bericht beziehen sich wohl auf die USA. Facebook bedankte sich außerdem bei einem Security-Spezialisten, der das Unternehmen auf den Fehler hinwies.

Im Unterschied zu persönlichen Facebook-Profilen, die an eine Einzelperson gebunden sind, sind Facebook-Seiten für Firmen, Institutionen oder Personen des öffentlichen Lebens gedacht, hinter denen andere Personen mit ihrem Facebook-Konto als Admins tätig sind und Posts erstellen und ändern. Öffnet man die Bearbeitungshistorie einer solchen Seite, sollten die Änderungen an den Posts erkennbar sein, aber nicht die Bearbeiter dahinter (es sei denn, der Inhaber einer Seite entscheidet sich anders). Genau das war durch den Bug kurzzeitig bei sämtlichen Facebook-Seiten weltweit möglich.

Doch nicht kurz genug fürs Netz: Bei reddit tauchte ein Hinweis auf den Fehler auf, zusammen mit einem ersten Screenshot, der einen Admin hinter der Facebook-Seite des unter dem Pseudonym Banksy bekannten Künstlers enthüllte. Außerdem kam rasch ans Licht, dass etwa die Seiten des US-Präsidenten Trump und des kanadischen Premierministers Trudeau von diversen Angestellten gepflegt werden. Die Seite der Klima-Aktivistin Greta Thunberg wiederum wird von ihren Eltern und mindestens einem weiteren Helfer gepflegt. Auf diese Weise kamen die Seiten-Admins einiger Prominenter zum Vorschein, darunter Hillary Clinton, der Rapper Snoop Dogg und das Hackerkollektiv Anonymous. Screenshots der Edit-Historie samt Admin-Identität etlicher Seiten wurden auch bei 4chan und Imgur verbreitet.

Auch wenn der Zeitraum anscheinend recht kurz war und die irrtümlich preisgegebenen Informationen bei der 'normalen' Seitenansicht zunächst nicht sichtbar waren, kann dieser Bug dennoch erhebliche Auswirkungen für betroffene Facebook-Benutzer haben – dass einige Prominente darüber in Verlegenheit geraten, ist da noch das kleinere Übel. Doch wer beispielsweise ein politisches oder zivilgesellschaftliches Anliegen auf einer Facebook-Seite kundtut und sich dadurch Gegner schafft oder von anderen Stellen kritisch beobachtet wird, ist auf seine Anonymität unbedingt angewiesen – nicht nur für Kritiker autoritärer Staaten könnte so eine Enthüllung gefährlich werden.

Facebook wirbt nach mehreren Datenskandalen – jüngst etwa eine offen zugängliche illegale Kopie von 267 Millionen Nutzerdaten – um mehr Vertrauen bei Benutzern und will ihnen mehr Kontrolle über ihre Daten geben. Erst kürzlich legte eine Vertreterin des Unternehmens auf der CES in Las Vegas dar, dass bei Facebook das Datensammeln nicht zu Lasten des Datenschutzes gehe. (tiw)