Facebook-Chef sichert Merkel Vorgehen gegen Hass-Kommentare zu

An Rande des UN-Gipfels in New York hat Facebook-Chef Zuckerberg bestätigt, dass sein Unternehmen an Verbesserungen arbeitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 236 Beiträge
Marc Zuckerberg

(Bild: dpa, Peter Dasilva)

Von
  • Axel Vahldiek

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesichert, dass sich sein Unternehmen um eine schärfere Kontrolle rassistischer Kommentare im Internet kümmern werde. Bei einem Treffen am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels am Samstag in New York sprach Merkel Zuckerberg auf das Problem von Hassmails und rassischer Hetze an. Zuckerberg zeigte sich informiert. "Ich denke, daran müssen wir arbeiten", sagte er. Merkel fragte, ob sein Unternehmen an Verbesserungen arbeite. Zuckerberg sagte: "Ja." Unklar bleibt aber weiterhin, wann Facebook konkrete Schritte unternehmen will.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) setzt laut früheren Berichten nach Verhandlungen mit Facebook auf ein beschleunigtes Verfahren zum Löschen von Hasskommentaren. Der Justizminister hatte sich mit Facebook-Vertretern getroffen. Vereinbart wurde unter anderem, dass eine Arbeitsgruppe zum Umgang mit Hassbotschaften im Netz gebildet wird. (mit Material der dpa) / (axv)