Menü

Facebook: "Eine starke Maschine zum Geldverdienen bauen"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge

Im ersten Quartal des Jahres hat Facebook seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 38 Prozent auf 1,458 Milliarden US-Dollar gesteigert. Davon entfallen 1,245 Milliarden auf Werbeeinnahmen. Der Reingewinn ist um vergleichsweise bescheidene sieben Prozent auf 219 Millionen US-Dollar höher ausgefallen. Davon entfallen allerdings 94 Millionen Dollar auf einen steuerlichen Einmaleffekt – ohne diesen wäre Facebooks Quartalsgewinn um 39 Prozent eingebrochen. Die weiter wachsende Zahl an Facebook-Nutzern führt zu deutlich höheren Betriebs- und Personalkosten, denen zumindest derzeit nicht entsprechend höhere Umsätze gegenüberstehen.

"Unsere Strategie hat drei Hauptbestandteile", erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Finanzanalysten: "Das beste Mobil-Produkt zu bauen, eine Plattform mit neuen Diensten, die auf dem Social Graph aufsetzen, zu bauen, und eine starke Maschine zum Geldverdienen zu bauen." Inzwischen gelingt es Facebook auch, die mobile Nutzung in Dollar umzusetzen. 30 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen entspringen diesem Bereich. Vor einem Jahr war mobil noch nichts zu holen gewesen.

Facebook gibt an, Ende März 1,11 Milliarden Nutzer gehabt zu haben, die mindestens einmal im Monat die Dienste verwenden. Dies sind 23 Prozent mehr als vor einem Jahr. 665 Millionen davon taten es sogar täglich, ein Plus von gut 26 Prozent. Besonders stark ist das Wachstum im mobilen Bereich. 751 Millionen Facebook-User interagierten mindestens einmal im Monat über eine Facebook-App oder die Mobil-Version der Facebook Website, ein Zuwachs von 54 Prozent gegenüber Ende März 2012. 189 Millionen haben die Plattform sogar ausschließlich auf diesem Weg genutzt. Das sind deutlich mehr als doppelte so viele wie im ersten Quartal des vergangenen Jahres.

Das Unternehmen verrät auch die geographische Verteilung seiner Nutzer: 195 Millionen sind in den USA und Kanada (plus sieben Prozent), 269 Millionen in Europa (plus 13 Prozent), 319 Millionen in Asien (plus 36 Prozent) und 327 Millionen im Rest der Welt (ein Drittel mehr). Wenig überraschend stellt sich die Umsatzverteilung gänzlich anders dar: 679 Millionen US-Dollar stammen aus Nutzung in den USA und Kanada, 423 Millionen aus Europa, 197 Millionen aus Asien und nur 159 Millionen aus dem Rest der Welt.

Gerade im Rest der Welt ist der Umsatz je Nutzer aber am stärksten gestiegen (35 Prozent) und erreicht nun 50 Cent. In Europa lag der Zuwachs bei nur 14 Prozent auf 1,60 Dollar. 21 Prozent mehr Umsatz je Nutzer gab es in Asien (64 Cent) und den USA und Kanada (3,50 Dollar).

Die Einnahmen aus dem Mobilbereich schlagen sich auch in der Werbestatistik nieder: Während die Zahl der Facebook-User um 23 Prozent gestiegen ist, wurden ihnen 39 Prozent mehr Werbeeinblendungen gezeigt. Der durchschnittliche Preis je Anzeige war um drei Prozent höher, wobei sich hier deutliche regionale Unterschiede offenbaren: In USA und Kanada ist der Durchschnittspreis um ein Viertel gestiegen, in Asien ähnlich stark. In Europa gab es hingegen kaum eine Preisveränderung und im Rest der Welt ist der Preis je Reklame etwas gefallen.

Facebook versucht seine Kunden davon zu überzeugen, dass die Klickrate nicht der passende Messwert für den Erfolg einer Werbekampagne sei. 99 Prozent der Empfänger einer Facebook-Anzeige, die später das beworbene Produkt in einem Ladengeschäft gekauft haben, hätten nicht auf die Anzeige geklickt. Die von Microsoft übernommene Werbeplattform Atlas möchte Facebook genau dazu nutzen, Daten zu erheben, welche die Wirkung von Facebook-Werbung darstellen. "Wir haben Atlas nicht für dessen Einnahmen gekauft", sagte Finanzchef David Ebersman, "sondern weil wir das Gefühl haben, dass es ein Werkzeug ist, das uns helfen kann, unser eigenes Geschäft anzutreiben."

Die Facebook-Tochter Instagram hat inzwischen über 100 Millionen Nutzer und wächst den Angaben zu Folge rascher als Facebook gewachsen ist, als es eine ähnliche Usermenge hatte. Zum Zeitpunkt der Instagram-Übernahme im September habe der Bilderdienst nur 22 Millionen User gezählt.

Berichten über eine rückläufige Facebook-Begeisterung bei Menschen unter 25 Jahren trat Zuckerberg entgegen. Diese "Legende" beruhe auf Untersuchungen, die zeigen würden, dass diese Gruppe vermehrt auch andere soziale Netzwerke verwende. "Es ist toll für uns, Marktführer in einem rasch wachsenden Markt zu sein, mit dem Fundament, dass wir mit Facebook und Instagram haben", sagte der CEO.


(jk)