Menü

Facebook: Zuckerberg löschte seine Nachrichten aus den Posteingängen der Empfänger

Mark Zuckerberg und einige Führungskräfte von Facebook haben gesendete Nachrichten aus den privaten Nachrichteneingängen der Empfänger gelöscht. Nachdem das bekannt wurde, kündigte das Unternehmen nun diese Funktion für alle an.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 388 Beiträge
Mark Zuckerberg

Nachrichten von Mark Zuckerberg sind aus privaten Posteingängen der Empfänger und den Protokollen verschwunden.

(Bild: dpa, Andrej Sokolow)

Mark Zuckerberg und andere Führungskräfte von Facebook haben die Möglichkeit, bereits gesendete Nachrichten aus dem privaten Facebook-Posteingang des Empfängers zu löschen. Drei unterschiedliche Quellen, die anonym bleiben wollen, bestätigten gegenüber TechCrunch, dass ältere Nachrichten von Mark Zuckerberg aus Ihrem Posteingang verschwunden sind, während die Antworten auf die Nachricht darauf weiterhin vorhanden sind. Überprüfungen von TechCrunch zufolge ist eine von Zuckerberg verfasste Facebook-Nachricht auch in den Chat-Protokollen und den Dateien des Download-Archivs nicht mehr vorhanden.

Auf Anfrage zu dem Vorfall erklärte Facebook gegenüber TechCrunch: "Nachdem 2014 die Email-Konten von Sony Pictures gehackt wurden, haben wir einige Änderungen vorgenommen um die Kommunikation unserer Führungskräfte zu schützen. Das beinhaltet eine zeitlich begrenzte Darstellung von Marks Nachrichten im Messenger, die den Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für die Aufbewahrungspflicht von Nachrichten nicht verletzt."

Das Entfernen von Nachrichten aus den privaten Posteingängen der Empfänger wurde weder öffentlich bekannt gegeben, noch wurden die Betroffenen direkt informiert und die zeitlich begrenzte Darstellung scheint nicht generell für Nachrichten von Zuckerberg zu gelten, der dazu keine Stellungnahme abgeben wollte. Weiter scheint es in den Nutzungsbedingungen von Facebook keinen Hinweis darauf zu geben, dass dem Unternehmen das Entfernen von Inhalten aus dem privaten Posteingang erlaubt. Im Zuge der Anhörung des Cambridge-Analytica-Skandals, könnte Mark Zuckerberg in der kommenden Woche vor dem Repräsentantenhaus auch zu diesem Thema befragt werden.

Nach Bekanntwerden der Vorfälle bestätigte Facebook gegenüber Josh Constine, dass Mark Zuckerberg die entsprechenden Rechte zur nachträglichen Löschung von verschickten Nachrichten aus privaten Posteingängen eingeräumt wurden. Dies sei im Rahmen einer Testphase für eine neue Funktion geschehen, die in ein paar Monaten allen Nutzern zur Verfügung stehen soll. Ob es sich dabei wirklich um die gleichen Rechte handeln wird, die jedem Facebook-User die Möglichkeit einräumen, verschickte Nachrichten aus den privaten Posteingängen der Empfänger zu löschen, bleibt abzuwarten. (bme)