Menü

Facebook ändert Datenschutz-Einstellungen für Jugendliche

vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge

Facebook verändert die Privatsphäre-Einstellungen für neue Nutzer im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Bei den Jugendlichen gibt Facebook als Standard-Empfängerkreis für ihre Einträge "nur Freunde" vor, wie das Unternehmen am gestrigen Mittwoch in einem Blogeintrag ankündigte. Bisher waren die Informationen automatisch auch für Freunde von Freunden freigegeben.

Vorgabe für Postings ist demnächst "Freunde".

Eine wichtige zweite Änderung ist, dass die Teenager zugleich die Möglichkeit bekommen, Einträge öffentlich zu machen – das heißt: für alle sichtbar. Dabei zeigt Facebook ihnen beim ersten Mal ein Warnhinweis an. Es erscheint ein Pop-up-Fenster, in dem es heißt: "Wusstest Du, dass öffentliche Beiträge von jedem gesehen werden können, nicht nur von Personen, die du kennst?" Außerdem weist Facebook darauf hin, dass der Nutzer und alle in dem Beitrag markierten Freunde damit Freundschaftsanfragen und Nachrichten von Personen erhalten können, die sie nicht persönlich kennen. Eine kürzere zweite Warnung folgt, wenn man weiterhin öffentliche Einträge posten will.

Den Jugendlichen solle mit der Freigabe öffentlicher Einträge ermöglicht werden, wie bei anderen Online-Diensten mehr Menschen zu erreichen, erklärte Facebook. Sie werden künftig ihre Einträge auch für Abonnenten freischalten können. "Wir nehmen die Sicherheit der Teenager sehr ernst", betonte Facebook in dem Blogeintrag und verwies auf die Warnmeldungen.

Die Änderungen sind für Eltern einen Grund mehr, sich mit den Online-Aktivitäten ihrer Kinder auseinanderzusetzen – um ihnen im Zweifelsfall helfen zu können. Auf Websites wie Schau hin! können sie sich zu Facebook und Co. informieren, auch Facebook hat einen Bereich für Eltern und Lehrer eingerichtet. Kinder und Jugendliche finden zum Beispiel bei klicksafe.de Informationen zu den Themen Sicherheit und Privatsphäre im Netz. Gibt es bei Facebook Probleme, können sie sich zum Beispiel an die ehrenamtliche Scouts bei juuuport wenden. Die sind ebenfalls noch jugendlich, was die Hemmschwelle senken soll, Hilfe in Anspruch zu nehmen. (jo)

Anzeige
Anzeige