Menü

Facebook beschränkt Datenzugriff – und macht Tinder kaputt

Facebook hat seine Schnittstellen weiter beschnitten, damit externe Apps weniger Informationen abgreifen können. Davon betroffen ist auch Tinder: Die populäre Dating-App war zeitweise nicht mehr zu gebrauchen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 190 Beiträge
Tinder

Weil Facebook seine APIs einschränkte, war Tinder lange offline.

(Bild: dpa, Franziska Kraufmann)

Facebook hat seine Programmierschnittstellen (APIs) eingeschränkt und beschneidet damit den Zugriff von externen Apps auf die Profildaten der Facebook-Nutzer. Mit dieser Umstellung reagierte das Netzwerk auf den jüngsten Datenskandal, der bis zu 87 Millionen Nutzer betrifft, darunter offenbar 310.000 Deutsche. Im Zuge der Überprüfung stellte Facebook außerdem fest und klar, dass keine Inhalte von SMS-Nachrichten gespeichert würden. Das Netzwerk löscht zudem alle Logs, die älter als ein Jahr sind. Wegen des Datenskandals hatte ein Facebook-Nutzer seine persönlichen Daten genauer unter die Lupe genommen und dabei Metadaten zu Anrufen und SMS entdeckt. Andere Nutzer bestätigten den Fund.

Apps und Websites können die Facebook-Schnittstellen verwenden, um ihren Nutzern die Anmeldung zu erleichtern. Sie müssen keine Zugangsdaten eingeben, sondern einfach auf den Facebook-Button klicken, womit ihre Daten vom Netzwerk zum Anbieter übertragen werden. Facebook hatte den Login bereits 2014 angepasst: Apps mussten strengere Regeln erfüllen, um genehmigt zu werden. Diese Regeln verschärft Facebook nun weiter, wie aus einem Blog-Eintrag von Facebook-CTO Mike Schroepfer hervorgeht.

Künftig können Apps nicht mehr auf bestimmte persönliche Informationen zugreifen, darunter der Beziehungsstatus, religiöse und politische Ansichten sowie diverse Aktivitäten. In den "nächsten Wochen" will Facebook außerdem verhindern, dass Apps auf persönliche Informationen zugreifen, wenn sie der Nutzer drei Monate lang nicht genutzt hat. Vergangene Woche hatte Facebook bereits die Zusammenarbeit mit Datenhändlern beendet und die Werbefunktion "Partnerkategorien" gestoppt, um die Privatsphäre der Nutzer auf Facebook zu verbessern.

Eine der bekanntesten Apps, die den Facebook-Login verwendet, ist Tinder. Durch die Änderungen war die Dating-App plötzlich defekt, nichts ging mehr. Nutzer waren in endlosen Login-Schleifen gefangen, Kontakte verschwanden, ebenso Nachrichten. Viele verzweifelte Singles in den USA mussten den Abend alleine verbringen oder gerieten in andere Schwierigkeiten. "Ich habe heute eine Verabredung aber nicht ihre Telefonnummer", nölte Max Davids auf Twitter. "Das ist ein ernstes Problem für mich." Am Ende ging aber alles gut: "Sie nutzte ihre Detektivkünste, um mich auf Twitter zu finden", freute Davids sich später. Die Frau sei ein guter Fang.

Die Tinder-Macher entschuldigten sich für die Unannehmlichkeiten. Sie waren "Teil der Änderungen, die wir heute angekündigt haben", erklärte Facebook. Das Netzwerk arbeitete mit Tinder zusammen, um das Problem zu lösen, was schließlich auch gelang. "Wir sind zurück! (...) Wir haben euch vermisst", schrieb Tinder auf Twitter.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg würde sich wohl wünschen, dass all seine Probleme rund um den Datenskandal mit Cambridge Analytics so schnell zu lösen sind. Doch er selbst geht davon aus, dass "es noch ein paar Jahre dauern wird", bis Facebook aus "diesem Loch" herauskommt. Nächsten Mittwoch hat Zuckerberg aber erst einmal ein Date mit dem US-Kongress.

tipps+tricks zum Thema:

Zur Startseite
Anzeige