Facebook in Bangladesh wegen Satire gesperrt

Wegen religiöser und politischer Karikaturen hat die Regulierungsbehörde Bangladeshs den Zugang zu dem sozialen Netzwerk gesperrt, ein Mann wurde festgenommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 132 Beiträge
Von

Nachdem der Zugang zu Facebook sowie Youtube, Wikipedia und Flickr in Pakistan wegen eines Karikaturenwettbewerbs zum Thema Mohammed und Islam in der vergangenen Woche gesperrt worden war, hat jetzt auch die Regulierungsbehörde Bangladeshs (BTRC) eine Internetsperre über das soziale Netzwerk verhängt. Als Grund wurde laut BBC die Verletzung der religiösen Gefühle der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung durch die Verbreitung "offensiver" Mohammed-Karikaturen genannt.

Zudem störte sich die Regulierungsbehörde an anstößigen Darstellungen des Staatsgründers, des Premierministers und des Oppositionsführers. Sobald die entsprechenden Seiten gelöscht sind, soll die Sperre wieder aufgehoben werden.

Am Samstag wurde der vermutete Verantwortliche für das Einstellen der inkriminierten Bilder von einer Eliteeinheit der Polizei zur Antiterrorbekämpfung festgenommen. Zuvor hatten religiöse Gruppen gegen die Facebook-Veröffentlichungen protestiert, gegen die Blockade von Facebook ist wiederum in universitären Kreisen Protest laut geworden. (js)