Menü

Facebook in den USA unter Druck

Facebook verliert in den USA laut Bloomberg immer mehr Mitglieder. Die Nutzerzahl des sozialen Netzwerks sei hier in den letzten sechs Monaten um 1,1 Prozent zurückgegangen. Das würde einen Rückgang um etwa 2 Millionen Nutzer bedeuten. Auch außerhalb der Vereinigten Staaten habe das Unternehmen mit stagnierendem Wachstum zu kämpfen. In seinem Heimatland ist der Verlust jedoch besonders schwerwiegend, hier erwirtschaftet Facebook seinen größten Umsatz.

Manche Analysten gehen nach Informationen von Bloomberg bereits von einer Sättigung des Marktes aus. An der Börse ging die Facebook-Aktie wieder auf Talfahrt. Am Dienstag lag ihr Wert nach Handelsschluss bei 28,09 US-Dollar leicht im Minus, am Montag war es um 8,1 Prozent nach unten gegangen. Ursprünglich war die Aktie im Mai mit 38 US-Dollar ausgegeben worden. Der Kursverlust beläuft sich aktuell auf 26 Prozent.

Zum Börsengang veröffentlichte Facebook am 18. Mai 2012 diee Nutzerzahlen.

(Bild:  U.S. Securities and Exchange Commission)

Facebook hat nicht nur mit den Nutzerzahlen, sondern auch mit dem eigenen Geschäftsmodell zu kämpfen. Viele Mitglieder nutzen lieber ihr Smartphone für das soziale Netzwerk. Bisher schafft es Facebook nicht, auch diese Nutzer mit Werbung zu erreichen. Auch die Kundenzufriedenheit hat laut dem von der Universität Michigan entwickelten "American Customer Satisfaction Index" weiter nachgelassen, ausgerechnet Konkurrent Google+ belegt den ersten Platz. (fo)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige