Menü
Update

Facebook kauft Virtual-Reality-Spezialisten Oculus VR

Facebook schnappt sich für 2 Milliarden US-Dollar den Hersteller der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. "Virtual Reality wird verändern, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren", sagte der Facebook-CEO Mark Zuckerberg.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 494 Beiträge

Virtual-Reality-Brille Oculus Rift

Facebook hat am Dienstagabend die Übernahme des Virtual-Reality-Herstellers Oculus VR angekündigt. Der Kaufpreis liegt bei rund 2 Milliarden US-Dollar, davon 400 Millionen in bar, dazu Facebook-Anteile im Wert von derzeit 1,6 Milliarden. Wenn bestimmte Ziele erreicht werden, erhöht sich die Summe auf 2,3 Milliarden. Die Transaktion soll bis zum Ende des zweiten Quartals 2014 vollzogen sein. Oculus VR soll an seinem Standort im kalifornischen Irvine verbleiben.

Wie genau Facebook Virtual Reality in sein soziales Netzwerk integrieren will, steht in den Sternen. Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg äußerte sich zur Übernahme eher kryptisch: "Die Plattform der Gegenwart heißt Mobile. Jetzt bereiten wir uns auf die Plattformen der Zukunft vor. Oculus hat die Gelegenheit, die sozialste Plattform aller Zeiten zu werden und die Art und Weise zu verändern, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren."

Oculus VR war 2012 als kleines Start-up angetreten, das nicht viel mehr als einen mit Klebeband zusammengehaltenen Prototypen vorzuweisen hatte. Dieser machte jedoch so viel Furore, dass die anschließende Kickstarter-Finanzierung mit fast 2,5 Millionen US-Dollar zu einer der erfolgreichsten Crowdfinancing-Projekte überhaupt wurde. Nach diversen Risikokapital-Spritzen von insgesamt rund 87 Millionen US-Dollar hat Oculus VR inzwischen fast 100 Mitarbeiter, unter ihnen auch die Spieleentwickler-Legende John Carmack.

Oculus Rift Der Prototyp der DK2 überzeugte uns mit einer beeindruckenden Bildwirkung.

Wann die Rift auf den Massenmarkt kommt, ist nach wie vor unklar. Die erste Entwicklerversion ("DK1"), die seit April 2013 laut Oculus 75.000 Mal verkauft wurde, ist inzwischen nicht mehr erhältlich. Eine verbesserte zweite Entwicklerversion ("DK2") soll im Juli verschickt werden. Statt eines LC-Displays mit 1280 × 800 Bildpunkten hat die DK2-Version nun einen OLED-Schirm mit 1920 × 1080 Bildpunkten sowie einen verbesserten Headtracker. Dieser erkennt nicht nur Kopfdrehung und -neigung, sondern auch die Position im Raum. Wir konnten die DK2 auf der GDC in San Francisco ausprobieren – Fazit: Ziemlich überzeugend.

Die DK2-Variante benötigt zwingend einen Rechner mit Windows, Linux oder OS X. Die Consumer-Version soll allerdings auch Android unterstützen, sagte Oculus-Gründer Palmer Luckey gegenüber heise online.

[Update] Minecraft-Macher Markus Persson will wegen der Übernahme keine Oculus-Version von Minecraft mehr entwickeln. Facebook finde er gruselig, schreibt er auf Twitter. In einem ausführlichen Blog-Eintrag heißt es weiter: "In der Vergangenheit hat [Facebook] mir keinen Grund dafür gegeben, ihnen zu vertrauen." (jkj) / (phs)

Anzeige
Anzeige