Menü

Facebook lizenziert Musikkatalog von Universal Music

Es soll der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein: Im Rahmen des bisher einzigartigen Lizenzabkommens können Facebook- und Instagram-Nutzer den gesamten Universal-Katalog nutzen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Streaming

(Bild: dpa, Monique Wüstenhagen)

Universal Music lizenziert seinen gesamten Musikkatalog an Facebook. Im Rahmen neuen Vereinbarung können Nutzer auf Facebook, den Messenger und Instagram sowie der Oculus Rift Musiktitel und Videos aus dem Universal-Katalog hochladen und nutzen, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Die Vereinbarung, über deren finanzielle Details die Partner keine Angaben machen, soll der Beginn einer langfristigen strategischen Partnerschaft sein.

Mit der Zeit sollen die Nutzungsmöglichkeiten ausgebaut werden und “den Zugang zu einem umfangreichen Musikkatalog” ermöglichen, heißt es weiter. In Zukunft wollen beide Unternehmen zudem neue Wege suchen, wie Musik auf den verschiedenen Plattformen von Facebook präsentiert werden kann.

Von dem Deal mit Facebook könnte Signalwirkung ausgehen. Das hofft auch Michael Nash, der bei Universal für das Digitalgeschäft zuständig ist. „Diese Partnerschaft ist ein wichtiger erster Schritt, um zu zeigen, dass Innovation und eine faire Kompensation für Musikschaffende sich gegenseitig stärken und zusammen gedeihen.”

Damit begibt sich Facebook in direkte Konkurrenz zu Youtube. Googles Video-Tochter zählt immer noch zu den beliebtesten Plattformen für Musikstreaming im Netz. Ihr Verhältnis zur Musikbranche ist bisher eher angespannt: Die Major Labels fordern seit Jahren, dass Youtube für von Nutzern hochgeladene Musik Lizenzgebühren zahlen soll. Aber auch bei reinen Streaminganbietern wie Spotify dürfte der Deal nicht unbemerkt bleiben

Der Deal von Universal und Facebook ist der erste seiner Art – und könnte Maßstäbe setzen. Auch für andere, die folgen wollen. Dem Vernehmen nach verhandelt Youtube bereits mit einigen Unternehmen – darunter auch Universal Music – über einen eigenen Musikdienst. Im Frühjahr 2018 soll der dann soweit sein. (vbr)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige