Facebook löscht 521 Kampagnen-Konten im August

Verschiedene Gruppen versuchen über Facebook Kampagnen unter falscher Flagge zu fahren. Sowohl Troll-Armeen als auch Agenturen werden als Urheber ausgemacht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: sdecoret/Shutterstock.com)

Von
  • Kristina Beer

Facebook hat seinen neuesten Bericht über das Entfernen von unauthentischen Kampagnenaccounts und -seiten herausgegeben. So wurden allein im August 521 unauthentische Facebook-Konten, 147 Seiten und 78 Gruppen entfernt. Zudem wurden 72 Instagram-Accounts getilgt. Wie das Unternehmen hervorhebt, geht es seit 2017 regelmäßig gegen private und staatlich gelenkte Kampagnen vor, die mittels eines Geflechts aus Fake-Accounts, -Seiten, und -Gruppen unter falscher Flagge Menschen ansprechen und für ihre Botschaften gewinnen wollen.

Wird eine Kampagne innerhalb von Facebook oder auch der Facebook-Tochter Instagram erkannt, werden jegliche Accounts, Gruppen und Seiten gelöscht, die mit der Kampagne in Verbindung stehen. Versuche, Kampagnen erneut aufzusetzen, würden durch automatisierte und manuelle Verfahren unterbunden, erklärt das soziale Netzwerk.

Zwar legt der Bericht von Facebook dar, dass im Monat August 521 Accounts entfernt wurden, dies ist aber nicht die Zahl der entdeckten Kampagnen. Innerhalb des Monats habe man insgesamt drei Kampagnen ausgemacht. Diese wurden von russischen, US-amerikanischen und pakistanischen Akteur:innen gelenkt.

Die russische Kampagne, die mutmaßlich von Individuen geführt wurde, die bereits mit der russischen "Internet Research Agency" (IRA, auch als "Troll-Armee" bekannt) in Verbindung gebracht werden konnten, sei mit etwa 14.000 Followern auf Facebook mäßig erfolgreich gewesen. Ihr konnten lediglich 13 Nutzerkonten zugeordnet werden. Wie Facebook erklärt, habe die Kampagne es allerdings geschafft, dass freie Journalist:innen auf dort kolportierte Erzählungen hereinfielen und über diese berichteten. Es sollten besonders Menschen in den USA, Großbritannien, Ägypten und Algerien erreicht werden. Den Tipp für die Suche habe man laut Facebook vom FBI erhalten.

Lesen Sie auch

Die US-amerikanisch gelenkte Kampagne wurde einer Kommunikationsagentur aus Washington D.C. zugeordnet – CLS Strategies. Sie konnte offenbar die meisten Follower – mehr als 500.000 – generieren und hat auch signifikant in Werbung investiert. Circa 3,6 Millionen US-Dollar sollen in Werbung geflossen sein. Rund 55 Facebook-Konten, 42 Seiten und 36 Instagram-Konten wurden gelöscht. Die Kampagne soll auf Menschen in Venezuela, Mexiko und Bolivien zugeschnitten gewesen sein und sollte sie zu gefälschten Nachrichtenseiten, gefälschten Seiten von Organisationen oder auch Politiker:innen führen.

Die meisten Fake-Accounts, -Seiten, -Gruppen und Instagram-Konten wurden einer Kampagne aus Pakistan zugeordnet. Auch ihre 453 Konten, 103 Seiten, 78 Gruppen und 107 Instagram-Konten wurden gelöscht. Sie konzentrierte sich inhaltlich auf Pakistan und Indien, der Tenor war laut Facebook eher Pakistan-kritisch und Indien-freundlich. Etwa 70.000 Nutzer:innen folgten mindestens einer oder mehr Seiten dieser Kampagne. (kbe)