Menü

Facebook stoppt angeblich Free Basics in Indien

Bei Facebook rumpelt es. Indiens Telekom-Aufsicht TRAI sprach sich gegen Free Basics aus, Facebook-Investor Andreessen ätzte gegen Indien. Der Provider RCom wollte Free Basics nun kostenpflichtig machen, Facebook reagierte mit Rückzug

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge
Mark Zuckerberg in Indien

Mark Zuckerberg blitzte mit seiner Initiative in Indien ab

(Bild: dpa, str/Archiv)

Nachdem sich Indiens Telekom-Aufsicht TRAI (Telecom Regulatory Authority of India) für die Netzneutralität und damit gegen Facebooks kostenlosen, aber eingeschränkten Internetzugang ausgesprochen hat, soll Facebook nun Free Basics komplett vom indischen Markt genommen haben. Das berichten die Times of India (TOI) und der Indo-Asian News Service (IANS). So sei Free Basics nun nicht mehr in Indien zugänglich, könne aber weiterhin in 38 anderen Ländern genutzt werden.

Laut der Times of India hatte der Provider Reliance Communications (RCom) nach dem Votum der TRAI entschieden, Free Basics nicht mehr kostenlos anbieten zu wollen. Dies habe nun aber das Konzept von Free Basics nach Ansicht von Facebook-Managern unterlaufen, erläuterten Insider laut Zeitung. RCom war Facebooks Partner auf dem indischen Markt.

Facebook war für Free Basics in Indien von der TRAI scharf kritisiert worden. Auch indische Netzaktivisten machten gegen die Initiative mobil. Während Zuckerberg davon ausging, mit Free Basics für Netzneutralität zu sorgen, wurde dies von der TRAI und den Initiativen deutlich bestritten. Facebook-Chef Mark Zuckerberg erntete von der TRAI aber auch Kritik, da er aus Sicht der Behörde bedürftige Menschen vor seinen Karren spanne.

Facebook-Investor Marc Andreessen war auf die Entscheidung der TRAI zunächst nicht gut zu sprechen und hatte getwittert, "Anti-Kolonialismus war für das indische Volk über Jahrzehnte wirtschaftlich katastrophal". Zuckerberg reagierte auf den Tweet und stellte klar, dass Andreessens Äußerungen nicht Facebooks oder seinen persönlichen Ansichten entsprächen. Der Investor entschuldigte sich daraufhin auf Twitter für seinen Kommentar und versicherte, er sei "zu 100 Prozent gegen Kolonialismus".

Mit Free Basics der Zuckerberg-Initiative Internet.org sollen bisher 19 Millionen Menschen weltweit einen kostenlosen, allerdings inhaltlich eingeschränkten, Internetzugang erhalten haben. (kbe)

Anzeige
Anzeige