Menü

Facebook und Twitter wachsen auf Kosten deutscher Netzwerke

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge

Die deutsche Social-Media-Landschaft hat sich in den vergangenen zwölf Monaten tiefgreifend verändert. Das ermittelte das Marktforschungsunternehmen Comscore laut dem Branchendienst Meedia. Demnach konnten US-amerikanischen Plattformen im Jahresvergleich deutlich zulegen, während die meisten deutschen Netzwerke massiv Besucher verloren. Die Analysten kombinierten zur Festellung der Reichweite die Nutzungsdaten von weltweit 2 Millionen Comscore-Panel-Teilnehmern mit Abrufzahlen von Partnerseiten.

Facebook wurde laut Comscore im September von 37,6 Millionen Deutschen (Unique Visitors) aufgerufen, eine Steigerung um 11,3 Millionen beziehungsweise 43 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Die jüngst runderneuerten VZ-Netzwerke, lange Zeit Marktführer, büßten dagegen mehr als die Hälfte ihrer Reichweite ein und kamen im September auf nur noch 8 Millionen deutsche Besucher. Wer-kennt-wen.de erreichte als drittgrößtes Netzwerk 5,2 Millionen Besucher im September 2011, 2,1 Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum (–28 Prozent).

Zu den großen Gewinnern zählt neben Facebook auch der Kurznachrichtendienst Twitter (3,4 Mio., +22 Prozent) sowie das US-Karrierenetzwerk Linkedin (1,9 Mio., +48 Prozent), das seit diesem Sommer auch über eine deutsche Niederlassung verfügt. Dessen deutsches Pendant Xing konnte sich immerhin weitgehend behaupten: 4 Millionen Deutsche sahen laut Comscore im September bei Xing vorbei, nur 69.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei Vorlage der Halbjahreszahlen wies die Xing AG ein beachtliches Mitgliederwachstum in Deutschland aus, machte allerdings keine Besucherzahlen öffentlich. Google+ wurde in der aktuellen Auswertung noch nicht berücksichtigt, Ende Juli wies Comscore 710.000 deutsche Besucher für den damals drei Wochen alten Dienst aus. (jh)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige