Menü

Facebook verdoppelt Gewinne

Facebooks Gewinne sprudeln wie nie zuvor. Sie haben sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Der Aktienkurs legte nachbörslich kräftig zu. Die Nutzerzahlen sind hingegen nicht so stark gewachsen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge

CEO Mark Zuckerberg: "2015 war ein tolles Jahr für Facebook. Unsere Community ist weiter gewachsen und unser Geschäft brummt."

(Bild: dpa, Michael Reynolds/Archiv)

Facebook hat im Weihnachtsquartal sowohl Betriebsgewinn als auch Reingewinn mehr als verdoppeln können. Das geht aus den am Mittwochabend veröffentlichten Finanzzahlen hervor. Nach der Bekanntgabe sprang der Aktienkurs im nachbörslichen Handel um gut zwölf Prozent nach oben. Dem Unternehmen gelingt es immer besser, die Aufmerksamkeit seiner User in Werbeeinnahmen umzumünzen. 80 Prozent dieser Einnahmen werden inzwischen über Werbung auf mobilen Endgeräten erzielt.

5,84 Milliarden US-Dollar setzte Facebook im vierten Quartal um, ein Zuwachs von 52 Prozent im Jahresabstand. Wären die Wechselkurse des US-Dollar unverändert geblieben, hätte Facebook sogar 60 Prozent an Umsatz zugelegt. Der Betriebsgewinn sprang um 126 Prozent auf 2,56 Milliarden Dollar. Nach Abzug von rund einer Milliarde Dollar Steuern blieben als Reingewinn des vierten Quartals 1,56 Milliarden übrig, ein Mehr von 123 Prozent im Jahresabstand.

Der Betriebsgewinn von Facebook, Inc., in den letzten neun Quartalen.

(Bild: Facebook, Inc.)

Noch nie zuvor hatte Facebook auch nur annähernd so viel Geld verdient. Die Rekorde des unmittelbar vorangegangenen Quartals purzelten. Der Umsatz lag 1,34 Milliarden Dollar (30 Prozent) höher, der Betriebsgewinn 1,1 Milliarden Dollar (75 Prozent) und der Nettogewinn 666 Millionen (74 Prozent). Von jedem eingenommenen Dollar konnte Facebook 44 Cent als Betriebsgewinn behalten.

Das Nutzerwachstum ist vergleichsweise beschaulich. Facebook.com hat bereits so viele User, dass sprunghafte Anstiege nur durch sprunghafte Anstiege der Internetuser möglich sind. Auch daran arbeitet Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, nämlich mit seiner umstrittenen Internet.org-Initiative.

Facebook, Instagram, Whatsapp, Messenger werden auf vielen Handys intensiv genutzt.

Rund 1,6 Milliarden registrierte User haben im Dezember mit Facebook.com interagiert (+14 Prozent im Jahresabstand). Knapp zwei Drittel davon taten dies sogar täglich. 1,44 Milliarden Nutzer verwendeten ein mobiles Endgerät (+21%), davon kamen ebenfalls fast zwei Drittel täglich. Gut die Hälfte der monatlich aktiven User nutzt ausschließlich mobile Endgeräte. Umgekehrt wurden nur rund zehn Prozent mit keinem mobilen Endgerät registriert.

Zu den Nutzern von Facebook.com kommen noch "über 400 Millionen" monatliche User auf der Facebook-Tochter Instagram. Diese Marke hatte Instagram im September erreicht. Die Menge soll weiter angewachsen sein, doch verrät Facebook nichts Genaueres.

Mit den Quartalszahlen hat Facebook auch das Ergebnis für das Gesamtjahr 2015 vorgelegt. Der Jahresumsatz ist um 44 Prozent auf 17,93 Milliarden Dollar gestiegen. Davon blieben 6,23 Milliarden (knapp 35 Prozent) als Betriebsgewinn. Er ist rund ein Viertel höher ausgefallen als 2014. Nach Abzug der Steuern bleiben 3,69 Milliarden als Jahresreingewinn, was ebenfalls rund ein Viertel mehr ist als 2014. (ds)