Menü

Facebook will Auswahl von Beiträgen in der App erklären

Mancher Facebook-Nutzer ist verärgert über die Auswahl der Posts, die ihnen präsentiert werden. Das Online-Netzwerk will sein Vorgehen nun erklären.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: Facebook)

Von

Facebook will Nutzern besser erklären, warum sie einzelne Beiträge zu sehen bekommen oder warum sie höhere Priorität haben als andere. Dafür wird derzeit in der App eine Funktion "Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt?" eingeführt, wie das Online-Netzwerk am Montag ankündigte. Über sie sollen auch Einstellungen für die Auswahl geändert werden können.

Unter anderem aus der Politik in Deutschland war gefordert worden, dass Facebook mehr über die Funktionsweise seiner Algorithmen für die Sortierung von Beiträgen im Newsfeed der Nutzer preisgibt. Darauf geht auch Facebook selbst ein und schreibt in seinem Weblog weiter: "Unsere Nutzer hatten kritisiert, dass sie nicht immer nachvollziehen konnten, warum ein bestimmter Beitrag oben – oder überhaupt – in ihrem News Feed zu sehen war."

Dem Nutzer werde nun angezeigt, welche Informationen den größten Einfluss auf die Reihenfolge der Beiträge haben, einschließlich mit wem er oft interagiert. Das können "Freunde", Seiten oder Gruppen sein. Einfluss darauf, was Facebook anzeigt, kann auch haben, mit welcher Art von Beiträgen ein Nutzer interagiert, also Videos, Fotos oder Links, oder wie populär ein Beitrag allgemein ist. Das misst Facebook unter anderem an der Anzahl der Kommentare, Reaktionen und Likes.

Von einigen Facebook-Nutzern war nicht erst in jüngster Zeit zu hören, dass ihnen durch den Algorithmus des Unternehmens diverse Beiträge von "Freunden" entgangen sind, die ihnen wichtig gewesen wären. Für sie war das häufig ein Grund, das Netzwerk zu verlassen.

Eine 2014 eingeführte ähnliche Funktion für Werbeanzeigen wird mit zusätzlichen Informationen ausgebaut. Dazu gehört zum Beispiel, ob ein Werbekunde mit einer Agentur zusammengearbeitet hat, um eine Anzeige zu schalten. "Bisher zeigt die Funktion, auf Basis welcher demografischer Merkmale, Interessen und vorheriger Website-Besuche eine bestimmte Werbeanzeige im News Feed erscheint", schreibt Facebook. Nun würden diese Angaben um Details zu Werbeanzeigen erweitert, die auf Basis einer von einem Werbetreibenden erstellten Kundenliste angezeigt werden. Der Nutzer erhalte jetzt weitere Details zu den Werbeanzeigen, die er sieht, wenn Informationen in der Liste eines Werbetreibenden mit den Angaben in deinem Facebook-Profil übereinstimmen. (mit Material der dpa) / (anw)