Facebook will Medieninhalte direkt veröffentlichen

Das soziale Netzwerk will offenbar nicht mehr nur Traffic-Lieferant sein: Mit mehreren US-Medien wie etwa der New York Times laufen Gespräche, deren Inhalte direkt auf Facebook zu platzieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge

(Bild: dpa, Lukas Schulze)

Von
  • Axel Kannenberg

Facebook verhandelt offenbar mit mehreren großen US-Medienportalen darüber, deren Inhalte direkt auf dem sozialen Netzwerk zu veröffentlichen. Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor, die wohl selbst zu den Verhandlungspartnern zählt. Als weitere mögliche Partner werden Buzzfeed und National Geographic genannt, erste Tests sollen in einigen Monaten beginnen.

Facebook argumentiert dabei unter anderem mit einem besseren Nutzererlebnis, insbesondere auf Mobilgeräten. Klicks auf Links und das Warten auf den Aufbau der geklickten Seiten im Browsertab entfielen natürlich, wenn sich nicht mehr nur verweisende Snippets, sondern vollständige Inhalte auf Facebook befänden. Für die beteiligten Medien würde dies zugleich aber den Verlust von Traffic auf der eigenen Webpräsenz und damit auch von Werbeeinahmen bedeuten. Ebensowenig könnten sie vermarktbare Daten über Besucher sammeln.

Als Entschädigung will Facebook den Partnern offenbar eine Beteiligung an den Erlösen aus der Werbung bieten, die bei dem jeweiligen Content eingeblendet werden soll. Ob sich Medienhäuser wie die New York Times darauf einlassen, bleibt abzuwarten. Mit der Zahl von 1,4 Milliarden monatlich aktiven Nutzern weltweit kann Facebook jedenfalls mit einem gewaltigen Pfund wuchern. In Deutschland tummeln sich rund 28 Millionen monatlich aktive Nutzer in dem Netzwerk. (axk)