Fachhändler in Europa steigern Tablet-Verkäufe um 350 Prozent

Mehr als dreimal so viele Tablets gegenüber 2012 konnten Reseller Anfang 2013 laut Context-Analyse absetzen Tablets schließen demnach die Lücken, die durch die Verkaufsrückgänge bei Notebooks und Desktop-PCs entstehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 120 Beiträge
Von
  • Robert Höwelkröger

Tablets entwickeln sich in West-Europa immer mehr zum Umsatztreiber. Nach einer Analyse der Marktbeobachter von Context verkauften IT-Händler in Europa im Januar und Februar dieses Jahres 350 Prozent mehr Tablets als im Vergleichszeitraum 2012. Demnach sehen die Analysten vor allem die Fülle an bezahlbaren Modellen als Grund an. Context analysierte dafür die Verkaufszahlen der Distribution in den zwölf wichtigsten europäischen Ländern.

Samsungs Neuauflage Galaxy Tab 2 in 7 und 10,1 Zoll sind die meistverkauften Tablets im Großhandel in Europa.

Bezogen auf die Ergebnisse von Context sind mehr als 60 Prozent der über die Distributionskanäle verkauften Tablets mit Android ausgestattet. Der Anteil von Windows 8 auf den Geräten blieb mit lediglich 2 Prozent weiterhin klein, da sich Microsoft nach Angaben der Marktforscher weiterhin besonders auf Business-Kunden konzentriere.

Das 7-zöllige Samsung Galaxy Tab 2 7.0 war im Januar und Februar das in West-Europa meist verkaufte Tablet, direkt gefolgt vom größeren Galaxy Tab 2 10.1 und dem Nexus 7. Der Anteil der durch die Distribution verkauften Tablets am Gesamtverkauf betrug in Frankreich im Januar 39,82, in Deutschland lag der Anteil bei 66, in Italien bei 26,3, in Spanien bei 67,51 und in Großbritannien bei 74,98 Prozent. Im Februar verkaufte die Distribution in Frankreich 33,8, in Deutschland 62,3, in Italien 32,1, in Spanien 57,5 und in Großbritannien 52,82 Prozent aller Tablets. (roh)