Menü

Fachkräftemangel: 82.000 offene Stellen für IT-Fachkräfte

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören nicht allein fehlende Qualifikationen der Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 616 Beiträge
Fachkräftemangel: 82.000 offene Stellen für IT-Fachkräfte

Anzahl der zu besetzenden IT-Stellen in der Gesamtwirtschaft.

(Bild: Bitkom)

IT-Fachkräfte werden in Deutschland quer durch alle Branchen nach Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom dringend gesucht. Die Zahl der offenen Stellen habe sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt und erreiche aktuell mit 82.000 nicht besetzten Stellen einen neuen Höchststand, teilte der Bitkom mit. 2017 waren es noch 55.000 offene Stellen.

heise jobs

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Einer Umfrage zufolge beklagen 82 Prozent der befragten 800 Geschäftsführer und Personalverantwortlichen in den Unternehmen aller Branchen, offene Stellen in der IT nicht besetzen zu können. Vor einem Jahr waren es 67 Prozent.

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören nicht allein fehlende Qualifikationen der potenziellen Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen. So geben 76 Prozent der Unternehmensvertreter an, dass die Bewerber "zu viel Gehalt" forderten.

IT-Fachkräfte hätten beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt und könnten sich ihren Job in der Regel aussuchen, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Das führt dazu, dass gute Kandidaten für viele Unternehmen kaum zu bezahlen sind."

Die besten Aussichten auf dem IT-Arbeitsmarkt haben Software-Entwickler. 29 Prozent der Unternehmen aller Branchen mit mindestens einer offenen IT-Stelle suchen Programmierer. Dahinter folgen Projektmanager (17 Prozent), Anwendungsbetreuer (13 Prozent), Qualitätsmanager (9 Prozent) und Sicherheitsexperten (8 Prozent). Einen aufsteigenden Trend gibt es bei den vergleichsweise neuen Profilen Data Scientist (7 Prozent) und Virtual Reality Designer (6 Prozent). (anw)

Anzeige
Anzeige