Menü

Fachkräftemangel: Blaue Karte der EU wird begehrter

Die Zahl der als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis erteilten Blue Cards steigt seit Start des Instruments 2013 kontinuierlich an. Die angelockten Spezialisten kommen vor allem aus zwei großen Ländern Asiens.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge
Fachkräftemangel: Blaue Karte der EU wird begehrter

(Bild: bamf.de)

Das Interesse an einer Beschäftigung in Deutschland hielt sich lange in engen Grenzen, nun scheint die Nachfrage anzuziehen. Die "Blaue Karte", die seit 2012 Fachkräfte aus Drittstaaten in die EU lotsen soll, wurde 2016 insgesamt 17.362 Mal ausgegeben, geht aus aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor. 2015 wurde sie 14.500 Mal ausgegeben, 2014 knapp 12.000 Mal.

(Bild: bamf.de)

2017 könnte die Nachfrage weiter angestiegen sein: Allein in den ersten sechs Monaten des vorigen Jahres sind 11.023 Blue Cards für Deutschland erteilt worden; im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 8670. Knapp jeder vierte Spezialist davon stammt mit 22,8 Prozent aus Indien, wo es keinen Mangel etwa an Programmierern gibt. Dahinter folgten die Herkunftsländer China, Russland, Ukraine und Syrien. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hatte sich 2015 dafür eingesetzt, dass die Karte auch gut ausgebildeten Asylbewerbern zugute kommen sollte.

Im Vergleich aller EU-Länder ist Deutschland Spitzenreiter bei der Erteilung. So wurden 2016 allein 94,8 Prozent aller EU-weit ausgegebenen Blauen Karten EU von Deutschland ausgestellt. Dahinter folgen Italien und Österreich.

Voraussetzung für den Erhalt des Pendants zur "Green Card" in den USA ist unter anderem der Nachweis eines jährlichen Mindestbruttogehalts von 52.000 Euro bei der Vorlage eines Arbeitsplatzangebots. Für Naturwissenschaftler, Mathematiker und Ingenieure sowie Ärzte und IT-Fachkräfte wird aufgrund des besonders hohen Bedarfs eine niedrigere Gehaltsgrenze von 40.560 Euro angesetzt.

Die SPD-Bundestagsfraktion hatte vor knapp drei Jahren ein Konzept für ein deutlich weiter gehendes Einwanderungsgesetz präsentiert, da die Blaue Karte nicht ausreiche und die Zutrittshürden dabei noch zu hoch seien. Den Sozialdemokraten schwebt daher ein "flexibles und nachfrageorientiertes Punktesystem" für zuwanderungswillige Hochqualifizierte nach dem Beispiel Kanadas vor. Vor allem die CSU war bislang aber dagegen. (anw)

Anzeige
Anzeige