Menü

Fallout 4 VR im Livestream: Mit der Vive im Wasteland unterwegs

c't-Redakteur Jan-Keno Janssen stellt sich heute nur mit einer Vive bewaffnet den Herausforderungen der Postapokalypse in Fallout 4 VR. Der Livestream startet um 16 Uhr. Übrigens: Das Spiel läuft auch mit Oculus Rift, allerdings nicht wirklich rund.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge

An Skyrim VR scheiden sich die Geister. Machen die Entwickler es bei Fallout 4 VR besser? Das will c't-Redakteur Jan-Keno Janssen heute im Livestream herausfinden. Der Ersteindruck von der Gamescom stimmt zwar wenig hoffnungsvoll – aber vielleicht hat Bethesda die letzten Monate ja für den Feinschliff genutzt.

Ab 16 Uhr traut sich Janssen in die postapokalyptische Retro-Futuristik des jüngsten Bethesda-Rollenspiels, um sich Radioaktivität und Simulatorkrankheit zu stellen. Und er freut sich drauf, gehört die "2D"-Fassung doch zu den von ihm meistgespielten Titeln; mehr als 150 Stunden hat er im verstrahlten Boston verbracht.

Im Gegensatz zu Skyrim VR gibt es Fallout 4 VR auch für den PC, sodass Janssen mit HTC Vive zocken kann. Eine Herausforderung stellen die immensen Systemvoraussetzungen dar. Als Minimum fordert Bethesda einen Rechner mit GTX 1070, 8 GByte RAM und i5-4590. Fallout 4 VR (ab 39,99 €) macht es sich außerdem mit 30 GByte auf der Festplatte bequem. Seit heute ist Fallout 4 VR für 59,99€ auf Steam verfügbar. Für Besitzer der konventionellen Fallout-4-Version gibt es keine Vergünstigungen.

Der Titel ist auch auf der Oculus Rift lauffähig – trotz des Rechtstreits zwischen Oculus und Bethesda-Mutter Zenimax. Richtig gut funktioniert Fallout 4 VR aber nicht mit der Rift: Die Steuerung ist auf die Hand-Controller der HTC Vive optimiert; Gamepads unterstützt das Spiel zurzeit nicht.

Das Live-Stream-Video bei Facebook Live.

Anzeige

Eine explizite Rift-Anpassung hat Bethesda zwar nicht angekündigt, zumindest soll es aber demnächst einen Patch geben, der die Gamepad-Steuerung nachreicht. (dahe)

Zur Startseite
Anzeige