Menü

Falschmeldungen: China für mehr Internetkontrolle gegen Fake-News

Die Debatte um Fake-News im Internet und auf Facebook hat nun auch China erreicht. In dem Land mit der strikten Internetkontrolle werden nun Rufe laut, die noch striktere Regeln fordern, vorgeblich um Fake-News Einhalt zu gebieten.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge
Falschmeldungen: China für mehr Internetkontrolle gegen Fake-News

Die chinesische Führung hat sich für ein härteres Vorgehen gegen die Verbreitung von Fake-News im Internet ausgesprochen. Wie Reuters berichtet, hat sich Ren Xianling von der Cyberspace Administration of China (CAC) auf der World Internet Conference in Wuzhen für ein Identifizierungssystem ausgesprochen, das eine Belohnung beziehungsweise Bestrafung für die Verbreitung von (falschen) Nachrichten ermöglicht. Insgesamt müsse das Internet sehr viel stärker kontrolliert werden, quasi um "Bremsen zu installieren, bevor das Auto von der Straße abkommt". Neben Fake-News habe er sich dabei auch auf terroristische Bedrohungen im Netz bezogen.

Wenige Tage nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten scheint China sich damit in eine Debatte einzuschalten, die gegenwärtig vor allem in den USA aber auch anderswo geführt wird. Dabei geht es um die Frage, inwieweit Internetseiten, die ausschließlich oder vorwiegend frei erfundene oder stark übertriebene Meldungen veröffentlichen und über Facebook verbreiten, das Wahlergebnis beeinflusst haben. Google und Facebook haben bereits Maßnahmen gegen solche Fake-News angekündigt. Dem Register zufolge hat der Chairman des chinesischen Internetkonzerns Tencent auf der Konferenz Trumps Erfolg mit einer unzureichenden Kontrolle der Meinungsäußerungen im Netz in Verbindung gebracht. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige