Fast 2000 Anträge für neue Top Level Domains

In der Nacht auf Donnerstag ist die Frist für Anträge auf Einrichtung neuer generischer Top Level Domains wie .bielefeld oder .music abgelaufen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Von
  • Daniel AJ Sokolov

In der Nacht auf Donnerstag ist die Frist für Anträge auf Einrichtung neuer generischer Top Level Domains (gTLD) wie .bielefeld oder .music abgelaufen. Bis eine Stunde vor Schluss gingen nach Angaben der ICANN noch gut 1900 Anträge ein. Die Organisation wird nun die Anträge formal überprüfen und dabei auch sicherstellen, dass die Gebühr von 185.000 US-Dollar rechtzeitig gezahlt wurde. In zwei Wochen soll die endgültige Zahl korrekter Einreichungen und die Liste der beantragten gTLD bekannt gegeben werden.

Viele Bewerber bauen technisch kein eigenes Registry-System auf, sondern bedienen sich etablierter Einrichtungen. Neben Branchenriesen wie Verisign und Afilias sind auch einige nationale Registries auf diesem Markt aktiv. Dazu gehören Afnic (.fr) und .re für Reunion, nominet (.uk) und Sidn (.nl). Nic.at (.at und alsbald .bh für Bahrain) konnte sogar ein ganzes Dutzend Kunden gewinnen – etwa die offiziell von den jeweiligen Gebietskörperschaften unterstützten und damit konkurrenzlos einreichenden .berlin, .hamburg, .wien, .tirol und (in Kooperation mit DNS.be) .brussels sowie .vlaanderen. Auch Bewerber um .reise, .versicherung, .gmbH und .voting nutzen die Dienste der Österreicher. Die übrigen beiden Aspiranten wollen ungenannt bleiben.

Die ICANN wird höchstens 500 gTLD auf einmal neu einrichten. Damit könnte es bis zu vier Blöcke geben, wobei die Vorbereitungen jeweils ungefähr ein halbes Jahr dauern sollen. Wer das Pech hat, gegebenenfalls in den vierten Block zu rutschen, wird also zwei Jahre warten müssen – ein finanzielles Ungemach. Da in Kalifornien Lotterien verboten sind, darf die Einteilung nicht nach dem Zufallsprinzip erfolgen. Stattdessen ist eine Art "digitales Bogenschießen" beabsichtigt.

Dabei wählt der Antragsteller selbst einen Zeitpunkt und muss dann möglichst genau zu diesem Zeitpunkt einen virtuellen Knopf drücken. Innerhalb regionaler Quoten erfolgt die Reihung anschließend nach geringerer Abweichung des Klicks vom gewählten Zeitpunkt. Es gibt Dienstleister, die für einen fünfstelligen Dollarbetrag einen so genauen Knopfdruck offerieren, dass der Kunde "garantiert" im ersten Block landet. (rek)