zurück zum Artikel

Fast jeder Dritte in Deutschland nutzt Sprachassistenten

Sprachassistent - Amazon

Ein Lautsprecher Amazon Echo - Alexa Voice Service - auf der IFA in Berlin.

(Bild: dpa, Britta Pedersen)

Digitale Sprachassistenten werden immer beliebter, zeigt eine Studie. Vor allem bei jungen Menschen und Familien kommen Google Assistant, Siri und Alexa gut an.

"Okay Google", "Hey Siri", "Hallo Alexa" – diese Wörter hört man in Deutschland immer öfter. Mit ihnen fragen Nutzer nach dem Wetter, steuern Musik oder das Licht. Eine Studie der Postbank hat nun ergeben, dass 32 Prozent der Menschen in Deutschland digitale Sprachassistenten verwenden. Das sind 12 Prozentpunkte mehr als letztes Jahr.

Bei den Jüngeren unter 40 Jahren sprechen 48 Prozent mit Siri, Googles Assistant oder mit Alexa. In der Verbreitung führt der Google Assistant. Auch Siri wird häufig genutzt, etwas abgeschlagen folgt Alexa [1]:

Mehr Infos

Fast jeder Dritte in Deutschland nutzt Sprachassistenten

(Bild: dpa, Rainer Jensen)

Das Trend-Thema Smart Home ist in Deutschland zwar bekannt, aber Interesse daran haben nur wenige – mangels erkennbarem Nutzen und wegen Sicherheitsbedenken.

mehr anzeigen

Bei den Digital Natives führt Siri mit 28 Prozent knapp vor dem Google Assistant mit 27 Prozent.

Der Studie nach nutzen Familien die Sprachassistenten am intensivsten. Während 52 Prozent der Haushalte mit vier Personen und mehr mit einem Sprachassistenten leben, sind es in Drei-Personen-Haushalten 39 Prozent. In Single-Haushalten nutzen rund 20 Prozent der Fälle ein Sprachassistenten.

Für die Studie hat die Postbank im Februar und März 3126 Menschen in Deutschland befragt. Anschließend wurde die Stichprobe nach Bundesland, Alter und Geschlecht gewichtet, damit die Ergebnisse für die gesamte Bevölkerung repräsentativ sind.




(str [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4443365

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/thema/Amazon-Alexa
[2] https://www.heise.de/meldung/Umfrage-Smart-Home-ist-vielen-ein-Begriff-aber-Nutzen-bleibt-fraglich-4258664.html
[3] mailto:str@heise.de