Menü

FedEx SameDay Bot: Wenn der Paketroboter zweimal klingelt

Der SameDay Bot von FedEx soll künftig in Memphis und zwei weiteren Städten Waren noch am selben Tag zustellen – vorerst in einer Testphase.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge
FedEx SameDay Bot: Wenn der Paketroboter zweimal klingelt

(Bild: FedEx (Screenshot YouTube))

Das Kurier- und Logistikunternehmen FedEx hat den Prototypen des Lieferroboters SameDay Bot vorgestellt. Der sechsrädrige Roboter, der zusammen mit der in New Hampshire ansässigen DEKA Research & Development Company entwickelt wurde, soll ab Spätsommer oder Frühherbst 2019 in einer Testphase autonom Waren und Lebensmittel bis zur Haustür von Bestellern liefern. FedEx plant den Roboter für den Einsatz im Bereich von SameDay-Lieferungen vornehmlich auf der letzten Meile.

Der SameDay Bot besitzt nach Unternehmensangaben eine Künstliche Intelligenz, mit der er selbstständig die beste Lieferroute ermittelt. Zusammen mit seinen Kameras und Sensoren nimmt er seine Umwelt wahr und soll sicher durch den Straßenverkehr navigieren, indem er auf Verkehrssituationen reagiert und Hindernissen ausweicht. Der Roboter werde derzeit weiterentwickelt, um den Sicherheitsanforderungen zu genügen. Sechs bewegliche Räder, die je nach Geländesituation achsenweise wie bei Treppensteigegeräte für Rollstühle in der Höhe verstellt werden können, helfen dem Roboter dabei, auch unwegsames Gelände und Treppenstufen zu bewältigen.

Die Pakete oder Lebensmittel werden vom Versender in einem verschlossenen Aufbau deponiert, der vom Empfänger über eine Codeeingabe am Touchscreen geöffnet werden kann. Der insgesamt etwa 127 cm hohe Roboter besitzt eine Zuladekapazität von etwa 45 kg. Nach Angaben von FedEx soll ein durchschnittliches Paket etwa 4,5 kg wiegen, sodass ausreichend Ladekapazität auch für größere Lieferungen vorhanden sei.

Der Einsatzradius des elektrisch angetriebenen Roboters beträgt laut FedEx knapp 13 Kilometer. FedEx sieht das Einsatzgebiet nach einem Bericht von Commercial Appeal zunächst aber weniger weiträumig: Zum Start will das Unternehmen den Einsatz an FedEx-Office-Standorten testen. Etwa 60 Prozent der Kunden lägen in einem Umkreis von etwa fünf Kilometern. FedEx Office bietet kleinen Unternehmen und Freiberuflern einen Dokumenten-Management-Service an, beispielsweise für den Druck, das Kopieren und Binden von Dokumenten. SameDay Bot soll die erledigten Aufträge an die Geschäfte und Heimbüros ausliefern. Kunden können dem Bot dann auch neue Auftragsarbeiten wie etwa Dokumente zur Bindung wieder mitgeben.

Auch Treppenstufen, spielende Kinder und Dackel können den Lieferroboter nicht aufhalten. (Quelle: FedEx)

Im Spätsommer oder frühen Herbst soll es in Memphis und zwei weiteren Städten losgehen. Welche beiden Städte das sein werden, stünde noch nicht fest. FedEx verspricht sich bei erfolgreichem Abschluss der Tests, seine Zusteller durch den SameDay Bot entlasten zu können. Wie Commercial Appeal ausführt, habe FedEx Probleme, genügend Lieferfahrer anzuheuern, um das ständig ansteigende Paketaufkommen durch Online-Shopping zu bewältigen.

Zusätzlich kooperiert FedEx in Mephis mit Partnern wie AutoZone, Lowe’s, Pizza Hut, Target, Walgreens und Walmart. Sie können den SameDay Bot ihren eigenen Anforderungen entsprechend anpassen lassen, um beispielsweise Pizzen warm zu halten oder Lebensmittel zu kühlen.

Angst vor Vandalismus, wie er bei Übergriffen auf ähnliche Lieferroboter, wie beispielsweise von Starship Technologies oder Amazons Scout, vorgekommen sei, habe FedEx nicht. Der SameDay Bot sei mit Kameras, Mikrofonen und Lautsprechern ausgerüstet, sodass mit den Angreifern kommuniziert werden könne. Außerdem verfüge FedEx über viele Lieferfahrer auf den Straßen, sodass dem Roboter schnell ein Mitarbeiter zur Hilfe eilen könnte. (olb)