Fedora-Konferenz nächste Woche in der Schweiz

Im Rahmen des FrOSCamp an der ETH Zürich treffen sich Fedora-Entwickler und -Anwender zu einer FUDCon; einige Fedora-Größen reisen für die Konferenz sogar aus den USA an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Vom 17. bis 19. September treffen sich Fedora-Entwickler und -Anwender in Zürich zur FUDCon genannten "Fedora Users and Developers Conference". Sie findet diesmal im Rahmen des an der ETH Zürich am 17. und 18. abgehaltenen FrOSCamp statt.

Die FUDCon Zürich ist die zweite FUDCon dieses Jahres und die erste und einzige in der EMEA-Region. Neben zahlreichen Fedora- und Red-Hat-Entwicklern aus dieser Region werden auch einige Fedora-Größen aus den USA erwartet. So wird Jared Smith teilnehmen, der seit Sommer als Fedora-Projektleiter arbeitet; auch Fedora Engineering Manager Tom "spot" Callaway, Release Engineer Jesse Keating, "Fedora QA Community Monkey" Adam Williamson und Fedora-Board-Mitglied Máirín Duffy werden die Reise über den Ozean antreten.

Bislang haben sich bereits über achtzig Teilnehmer als Besucher der Veranstaltung registriert. Für die ersten beiden Tagen ist ein Mix auf vorbereiteten Präsentationen und Workshops geplant; der dritte Tag soll im BarCamp-Style organisiert werden. Weitere Details zum Programm und sowie Abendveranstaltungen wie dem "FUDPub" liefert das Fedora-Wiki. (thl)