Feedly empfängt Google-Reader-Nutzer mit offenen Armen

Mehr als 500.000 Nutzer sind in den letzten 48 Stunden von Googles Webdienst Reader zu Feedly umgestiegen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 112 Beiträge
Von

Mehr als 500.000 Nutzer sind in den letzten 48 Stunden von Googles Webdienst Reader zu Feedly umgestiegen. Das teilt das Unternehmen in einem Blogeintrag mit. In den kommenden 30 Tagen wolle man sich vor allem darum kümmern, den Dienst trotz des großen Ansturms erreichbar zu halten, den Feature-Wünschen der neuen Nutzer Gehör zu schenken und wöchentlich neue Funktionen einzuführen, schreiben die Entwickler. Zuvor hatte Feedly versprochen, die entstehende Lücke mit einem Nachbau der Google-Reader-API zu füllen. Feedly bietet Gratis-Apps für iOS und Android sowie Add-Ons für die Browser Chrome, Firefox und Safari an.

Feedly auf dem iPhone

Vor wenigen Tagen hatte Google bekannt gegeben, mehrere Dienste einzustellen und damit einen Proteststurm ausgelöst, vor allem, weil Google Reader ab 1. Juli nicht mehr funktionieren wird. Der beliebte Dienst aggregiert von Nutzern abonnierte RSS-Feeds unter anderem von Nachrichtenseiten und erlaubt es, diese zentral zu lesen, zu verwalten und zwischen mehreren Geräten zu synchronisieren. Die Nutzung sei in letzter Zeit zu Gunster sozialer Netze stark zurückgegangen, argumentiert Google.

Weitere Alternativen zu Google Reader stellen c't in einem Online-Artikel und das heise Software-Verzeichnis in einer Liste vor. (rzl)