Menü
WTF

Ferngesteuerte Bowlingkugel trifft garantiert alle Pins

Zwei Ingenieure demonstrieren auf Youtube eine modifizierte Bowlingkugel, die mittels Bewegungssteuerung garantiert die volle Punktzahl holt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge

Youtuber Mark Rober testet seine ferngesteuerte Bowlingkugel.

(Bild: Screenshot Youtube/James Bruton)

Von

Eine solche Trefferquote würde sich so mancher Bowlingspieler wohl wünschen: Zwei Youtuber mit langer Ingenieurs- und Robotikerfahrung haben eine modifizierte Bowlingkugel entwickelt, die auch wenig begabten Spielern eine Strike-Garantie bietet. Mark Rober, ein ehemaliger NASA-Ingenieur, lieferte dazu die technische Idee, und James Bruton, ehemaliger Spielzeugdesigner und Robotikexperte, steuerte die Umsetzung samt bewegungssensitiver Funkfernsteuerung bei. In zwei Youtube-Videos erklären die beiden nun die Funktionsweise ihres "Hacks".

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Im Inneren von normalen Bowlingkugeln ist das Gewicht üblicherweise ungleich verteilt, sodass geübte Spieler sie mit dem richtigen "Spin" in eine Kurve lenken können. Die modifizierte Kugel von Rober und Bruton macht diese Gewichtsverteilung nun steuerbar, indem ein Gewicht in der ausgehöhlten Kugel an einer Pendelaufhängung mittels eines Servomotors hin- und herbewegt wird. Damit lassen sich Drall und Gleichgewicht der Kugel beeinflussen.

Kontrollierbar macht den Mechanismus eine Funkverbindung zwischen Motor und einem tragbaren Bewegungssensor. Lehnt sich der Spieler nun mit dem Bewegungssensor am Körper nach rechts oder links, folgt die Bowlingkugel anscheinend magisch der Anweisung und lässt sich zielgenau im optimalen Winkel in die Pins steuern, um sie alle auf einen Schlag abzuräumen. Ein Trick, der nicht nur die zur Demonstration eingeladenen Kinder in Robers Video in Erstaunen versetzen dürfte.

Die beiden Youtuber haben nach einigen Angaben eine ganze Menge Zeit in diese Tüftelei gesteckt, schlicht um die technische Machbarkeit zu erreichen. Bruton kann dabei schon auf langjährige Erfahrung im Bauen eigener Roboter zurückblicken, unter anderem von vollfunktionsfähigen BB-8-Robotern aus Star Wars, die sich ebenfalls rollend fortbewegen, aber beispielsweise auch als Teil der "Mantis Crew", die ihren überdimensionalen sechsbeinigen Spinnenroboter unter anderem 2017 auf der Maker Faire in Hannover vorgestellt hat. (siko)